Myanmar Discover
abschluss

Festkalender Myanmar

Jahrelang war Myanmar, bekannt auch unter dem Namen Birma und Burma und "Goldenes Land" von der Außenwelt abgeschnitten. Es ist das Land der liebenswerten Menschen und der faszinierenden Feste, die über das Jahr verteilt sind. Dem ausgeprägten Theravada-Buddhismus hat das Land seine größten kulturellen Schätze und Reichtümer zu verdanken. Die meisten Feste haben kulturellen und religiösen Hintergrund. Einige werden landesweit gefeiert, andere dagegen sind regional gebunden. Der Festkalender richtet sich nach dem burmesischen Mondkalender, der eine große Rolle im täglichen Leben spielt. Mit den unterschiedlichen Mondphasen verändert sich auch die Wirkung auf Mensch, Tier und Pflanze. So ist das Leben in Myanmar ganz mit dem Mond verbunden. Besonders bei Vollmond werden die wichtigsten Feste abgehalten. Da unser westlicher Kalender anders als der Mondkalender zählt, ändern sich entsprechend die Myanmarfeste von Jahr zu Jahr. 

 

Hier finden Sie die Vollmondtermine Myanmar 2016.

 

Erleben Sie mit uns den 12-monatigen burmesischen Mondkalender auf die schönste Weise. Bei der Aufstellung einer "maßgeschneiderten Reise " gehen wir gerne auf Ihre Wünsche ein und verbinden die Reise mit einer der vielen faszinierenden farbenfrohen Festlichkeiten. Einmal Myanmar authentisch mit Festen erlebt zu haben und Sie werden die vielen Eindrücke nie wieder vergessen.


Myanmar besitzt 135 verschiedenen Volksgruppen (die wichtigsten sind Kachin, Kayah, Kayin, Chin, Mon, Bamar, Rakhine, Shan) und bietet somit einen ungeheuren kulturellen Reichtum. Tauchen Sie mit uns ein in die Feste Myanmars und lassen Sie sich von der warmherzigen Freundlichkeit und Freude Ihrer Gastgeber anstecken. Erleben Sie mit uns ein letztes Stück unverfälschtes Asien, in dem tausendjährige Traditionen noch lebendig sind und gelebt werden. Unsere deutschsprachigen, landeskundigen, burmesischen Führer sind für Sie der "direkte Draht" für die Verständigung und das Erlebnis. Sie werden schnell feststellen, "es gibt kein Land wie Myanmar".


Gerne stellen wir Ihnen Ihre persönliche Myanmar Reise zusammen, in die wir Ihr "Wunschfest" mit einbeziehen.

 

Der Myanmar-Festkalender gibt Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten Feste 2016.


Klicken Sie auf den Namen eines Festes, um ausführliche Informationen darüber zu erhalten.


Weitere Festlichkeiten:

Zusätzlich zu den "wichtigsten Festen" haben wir Ihnen anbei eine Aufstellung von  "weitere Festlichkeiten in Myanmar 2016" aufgeführt. Diese Festlichkeiten sind für den Besucher ebenfalls sehr attraktiv, da Sie abseits der Touristenpfade das ursprüngliche Myanmar mit freudigen Menschen auf Augenhöhe entdecken.

Beschreibungen der Feste

23.01. - 01.02.2016: Ananda Pagodenfest

Gebiet: Bagan

 

Geschichte zur Ananada Pagode: Wahrscheinlich ist Ananda die feinste, größte und am besten bewahrte von allen Bagan-Pagoden. Die Ananda-Pagode erlitt im Laufe der Geschichte beträchtliche Schäden durch Erdbeben. Sie wurde im Jahre 1090 von Kyansittha gebaut.

Ananda-Pagoden-Fest: Dieses Tempelfest ist zu Ehren der endlosen Weisheit Buddhas. Die Ananda-Pagode ist die schönste von 2000 heiligen Monumenten Bagans. Der wichtigste Tag des Festes ist der Vollmondtag nach burmesischem Mondkalender. Tausende von Dorfbewohnern und Pilgern, in und um Bagan, strömen zur heiligen Pagode. Der Vollmond ist die beste Zeit für buddhistische Rituale, gesellschaftliches Treffen, Wiedervereinigung sowie für die Verbreitung und Verewigung des buddhistischen Glaubens. Zur Unterhaltung gehören Zats d.h. ein bunter Reigen aus Tanz, Gesang, kurzen und langen Theaterstücken; Anyeints: eine mehrere Stunden währende Freiluftaufführung, in der Komiker aktuelle Situationen karikieren, unterbrochen von traditionellen Tänzen und populären Filmen. Während des Festes findet gleichzeitig ein beliebter Markt statt, wo eine Vielfalt von lokalen Artikeln und Produkten angeboten wird. Einer der interessantesten Aspekte des Festes ist die Karawane von bunt geschmückten Ochsenkarren. Während des Festes gibt es an den Ständen eine Vielzahl typischer Myanmar-Gerichte.

 


29.01. - 30.01.2016: Kachin Manaw Fest

Gebiet: Myitkyina, nördlichste Region Myanmars

Manaw ist ein typisches Fest der Kachin. Die Kachin gehören dem Tibeto- Burmesischen Stamm an und sind eine der größten ethnischen Volksgruppen. Ihnen werden besondere Offenheit, Liebenswürdigkeit, Gastfreundschaft und Großmut zugesagt. Das Manaw-Fest wird jährlich im Januar in Myitkyina abgehalten, der Hauptstadt des Kachin Staat. Hier leben außerdem weitere Volksstämme wie Kachin, Ba Mar, Shan, Li Shu, Chinesen und Inder. In farbenprächtigen Trachten tanzen die Kachin ihre Volkstänze zu den rhythmischen Schlägen des zeremoniellen Gongs. Das Manaw Fest ist eines der populärsten Feste Myanmars. Man feiert dabei das Neujahr wie auch Siege in Kämpfen und Wiedervereinigung von Volksgruppen. Jeder Besucher schließt sich dem spirituellen Tanz an, bei dem man Opfer bringt. Die traditionellen Manaw–Fahnenstangen werden mit bunten Kachin Motiven geschmückt und in der Mitte des Festplatzes aufgestellt. Um die aufgestellten Fahnenstangen tanzt man herum, ähnlich wie bei den Totems der nordamerikanischen Indianer.


 

 

11.01. - 16.01.2016: Naga Fest - Neues Jahr

Gebiet: Leshi, Sagaing Divison, Nordwesten von Myanmar

Hier handelt es sich wohl um eines der spektakulärsten Feste Myanmars. Die Nagas bewohnen die nordwestlichen Bergregionen des burmesischen Grenzgebietes zu Indien. In der Regel fällt hier das Neujahrsfest auf den 15. Januar und wird mit einer einzigartigen Tradition gefeiert. Verschiedene Gruppen treffen sich zu diesem Anlass, sogar Gruppen, die auf der indischen Seite des Gebietes ansässig sind. Viele der Nagastämme praktizierten früher Kopfjagd. Heute leben sie jedoch vom Ackerbau und der Viehzucht. Die Stämme untergliedern sich in mehr als 26 einzelne Clans. Jeder dieser Clans verfügt über eine meist völlig eigenständige Sprache. Die Naga-Sprachen gehören zur sino-tibetischen Sprachfamilie, zu der unter anderem auch die birmanische Sprache gehört. Die meiste Naga kommen vom Chin Staat. Das Naga-Fest hat besondere soziale Bedeutung, um Erfahrungen auszutauschen sowie gemeinsame Pläne für das kommende Jahr zu schmieden wie auch Streitigkeiten zu beheben. Die Nagas beten während der Festlichkeiten für üppige Ernten, dass die Haustiere gesund bleiben und auch um gutes Wetter. Ein weiterer Aspekte des Festes das Treffen von entfernten Verwandten. Die Naga verehren eigene Gottheiten und opfern ihnen Tiere. Die spektakulären Krieger im Federschmuck, die festlich gekleideten Frauen und deren Tänze wie vielseitige Feierlichkeiten sind ein Hochgenuss für jeden Besucher.


21.03. - 23.03.2016: Kakku Pagoda-Festival, Tabaung-Vollmond

Kakku (Kekku) ist ein antikes Pagodenfeld in malerischer Umgebung das bis zum Jahr 2000 für Ausländer nicht zugänglich war. Sie haben die Gelegenheit hier fantastische Baudenkmäler zu sehen und das hier lebende Volk der Pa-O zu erleben, die hauptsächlich von der Landwirtschaft leben und ein gleichförmiges Leben im Rhythmus der Jahreszeiten führen. Einmal im Jahr, im Frühjahr, treffen sie sich zu einem großen Fest. Zum Vollmond des "tabaung"  kommen Tausende mit ihren Ochsenkarren aus den Bergen herbei und bauen eine ganze Stadt aus Zelten und Ständen auf. Das Fest dauert 3 Tage. Der Markt, die Tanzveranstaltung und seltene Delikatessen für Gaumen und Kehle ziehen auch fremde Besucher in Ihren Bann. Zu diesem Festival tragen die Einheimischen Pa-O alle eine traditionelle schwarze Tracht und spenden Almosen.

Die Anlage von Kekku liegt östlich des Inle-Sees und etwa 40 km südlich von Taunggyi. Es grenzt im Westen an den Khe-La Berg, der 1.300 Meter ü.d.M. aufragt. Zwei große Treppenaufgänge führen von Norden und von Südosten aus dem Tal hinauf zu den Pagoden. 2.500 Tempel und Stupas stehen dichtgedrängt auf einem Quadratkilometer. Die meisten Stupas sind zwischen 3 und 10 Meter hoch und mit mytischen und glücksbringenden Symbolen geschmückt. Einige Skulpturen und Reliefs sind zerstört. Pilger, die die Anlage besuchen spenden viel Geld für die Restaurierung für die Baudenkmäler.

Die Geschichte der Anlage liegt im Dunkeln. Einigen Legenden nach sollten schon im 3. Jahrhundert v. Chr. buddhistische Missionare aus Indien die Anlage gegründet haben. Andere Thesen lauten, die Tempelstadt sei im 12. Jh. von einem der Bagan-Könige gegründet worden.

(Beschreibung entnommen aus Reiseführer Myanmar von Stefan Loose)



12.04. - 17.04.2016: Wasser Festival Thingyian

Gebiet: Landesweit Myanmar (Am Ende der Trockenzeit, in der Regel im Monat April)

Das Wasserfest Thingyian ist sicherlich eines der farbenfrohsten und spektakulärsten Feste Myanmars.Es dauert 5 Tage und endet mit dem Beginn des neuen Jahres am 5. Tag der Feierlichkeiten. Die Menschen feiern ausgelassen das burmesische Neujahr und schließen dabei auch ausländische Besucher mit ein. Wer einmal dieses Fest miterlebt hat, wird es nie vergessen.Während des Festes begießen sich die Menschen gegenseitig mit Wasser, was als Reinigung für das neue Jahr gilt. Man glaubt, dass das Wasser die Sünden wegspült und somit wird mit Wasser das Neue Jahr begrüßt. Außerdem werden dadurch gute Wünsche und Segnungen geäußert. Alles Alte muss währen der Festlichkeiten weggeworfen werden, oder es bringt dem Besitzer Unglück im neuen Jahr. Das Wasserfest ist das populärste bunte Fest. Im ganzen Land kommen die Menschen zusammen, besuchen ihre Pagoden, opfern und huldigen die Mönche und spielen traditionelle Spiele und feiern mit Freude. Danach begrüßen sie das Neue Jahr, wobei zuvor die Böden der Pagoden und der Klöster gereinigt werden. Außerdem waschen die jungen Leute das Haar von alten Leuten und helfen ihnen, die Nägel zu schneiden. Die Bevölkerung bieten freies Essen und Getränke an; wer die Pagoden besucht, spendet und bringt Opfergaben. Aus Schläuchen und Kübeln spritzen sich die Besucher gegenseitig an und sind ausgelassen vorFreude. Traditionelle Tänze, Gesänge und kulturelle Shows werden während des Festivals aufgeführt.


 

 

10.07. - 20.07.2016: Warso Cane Ball Festival (Mahamuni Pagode)

Gebiet: Mandalay

1. bis 9. Waxing day (=zunehmender Mond), die Zeremonie, während der buddhistische Mönche ununterbrochen buddhistische Schriften im Gesang rezitieren.
7. Waxing day bis zum Vollmond: Die eigentlichen Festtage mit Abendunterhaltung wie den Zats (verschiedene Tänze, Gesänge und kurze Theaterstücke) und Anyeints (die Vorstellung dauert einige Stunden, während der Komiker auftreten, die aktuelle Geschehnisse auf die Schippe nehmen. Die Vorstellung wird durch traditionelle Tänze und Open Air Filme unterbrochen). Tagsüber werden burmesische Snacks an kleinen Ständen verkauft.
Am 8. Waxing day: An diesem Tag findet die Mönchspeisung statt, an der ca. 100 Mönche aus den umgebenen Klöstern teilnehmen.


 

 

11.08. - 18.08.2016: Taung Byone Geister-Fest

Gebiet: Taungbyone, 20 km nördlich von Mandalay

 

Der Ort Taungbyone ist der Fokus des Taungbyone Geister-Festes. Zehntausende Burmesen besuchen jährlichdieses Fest, das zu Ehren der "Lords" Taungbyone Brüder abgehalten wird. Hölzerne Figuren, die die Brüder darstellen, werden zeremoniell gewaschen und durch die Menge getragen, wobei jeder Anwesende versucht, die Figuren mindestens einmal zu berühren. Es gibt rituelle Opfer, zeremonielle Tänze und viele Pwes (Festgelage), Sitzungen mit Schamanen, einen großen Basar und natürlich Glücksspiele. Gemäß dem amerikanischen Anthropologen Melford Spiro ist das Taung Byone-Fest eine Kombination von Myanmar-Eigenstil, amerikanischen Volksfest und mittelalterlicherr Riten.


 

 

26.08. - 01.09.2016: Yadanar Gu Fest

Gebiet: Yadanar Gu Fest

Das traditionelle Nat-(Geister) Fest findet nur eine halbe Stunde Fahrt von Mandalay entfernt statt. Es ist eines der glanzvollsten Geisterfeste im September, eine Woche nach dem Taungbyone-Geisterfest. Das Fest wird jährlich zur Ehre von Popa-Medaw (Mutter von Mount Popa) abgehalten. Menschengruppen halten Zeremonie ab, um Nats (Geister) günstig zu stimmen. Einige tanzen, wie von Nats besessen. Die Musik feuert die Bevölkerung an, sich an die Zeremonien anzuschließen.


 

 

02.10. - 19.10.2016: Karaweik-Fest (Phaung Daw Oo Pagoda Festival)

Gebiet: Inle-See, Shan-Staat, 900 m ü.d.M

 

Bei diesem grandiosen Fest am Inle See werden vier von 5 Buddha Figuren von Phaung Daw Oo aus auf einer fürstlich geschmückten vergoldeten Karaweik-Schiff (königliche Barke) um den See gefahren; sie hält an jedem der 14 Dörfer an, um den Gläubigen Gelegenheit zur Huldigung zu geben. Das Karaweik-Pagodenfest auch "Phaung Daw Oo Pagoden Fest" genannt, ist sehr farbenreich und voll ursprünglicher Einflüsse; gleichzeitig finden Tänze, Bootsrennen zwischen Einbeinruderern (eine besondere Technik, das Ruder zu bewegen) und weitere Festlichkeiten statt. Der Inle See, umgeben von Bergen und Wäldern, bietet dazu eine faszinierende Szenerie. Die königliche Barke wird von Einbeinruderern bewegt; weitere Einbeinruderer und Hunderte von Booten folgen der Prozession. Große Mengen von Leuten versammeln sich am Seeufer, um dem faszinierenden Spektakel zuzusehen. Das Fest dauert ungefähr 18 Tage und wird mit großer Pracht und viel Pomp abgehalten. Es gibt auch die traditionellen Bootsrennen zwischen Einbein-Ruderern. SFR bietet speziell zum Karaweik-Fest eine Sonderreise an. Genießen Sie mit uns das traumhafte Myanmar und entdecken Sie die Seelen der Burmesen, die "liebsten Kinder Buddhas".


09.10. - 18.10.2016: Kyauktawgyi Pagoden Fest

Gebiet: Bei Mandalay

Am Fuße des Mandalay Hill befindet sich die Kyauktawgyi-Pagode mit einem aus Alabaster gearbeiteten Buddha, der im Jahr 1864 unter der Leitung des Königs Mindon errichtet wurde. Die Pagode liegt in Gehweite vom Mandalay Hill Resort Hotel. Traditionelle Puppenspiele, Tänze und andere Aktivitäten sind zu beobachten. Außerdem gibt es eine beliebte Verkaufsausstellung, auf der viele handgearbeitete Produkte angeboten werden.

 


15.10. - 17.10.2016: "Kyaukse" Elefanten-Tanz-Fest

Gebiet: 50 km südlich von Mandalay


Beim Kyaukse-Elefanten-Tanz nimmt die ganze Stadt am Wettstreit teil, nicht nur um den besten "Elefanten Tanz" auszuwählen, sondern auch den am schönsten dekorierten "Elefanten" zu küren, der aus Bambuslatten und Pappmaché hergestelltist. Für den Tanz verstecken sich zwei Männer im Inneren des lebensgroßen Elefanten und imitieren dessen Bewegungen. Dazu gehört ein Choreograph, der die Tänzer anleitet und die Musiker dirigiert. Die Elefantentänzer umkreisen drei Mal den Fuß des Hügels, um die Shwe Tha Lyaung-Pagode zu huldigen. Der Tanz verlangt von den Elefantentänzern präzisen Rhythmus und gutes Timing, um die Bewegungen des Elefanten möglichst naturgetreu darzustellen.

 

 


07.11. - 14.11.2016: Taunggyie Ballon-Fest

Gebiet: Taunggyi (südlicher Shan-Staat), 1.430 m.ü.M

Taunggyi ist die Hauptstadt des Südlichen Shan-Staates und hat ein angenehmes gemäßigtes Klima. Das bedeutungsvolle Tazaungmon Fest (Hot Air Balloon Festival) findet einmal im Jahr, zum Mondmonat Tazaungmon im Oktober/November statt, desssen feierlichkeiten sich über mehrere Tage hinziehen.  Aus allen Teilen des Shan-Staates kommen die Bewohner zusammen und stellen sich dem Wettbewerb um den schönsten und aufwendigsten Heißluftballon. Tagsüber kann man Flugwettbewerbe mit Heissluftballons beobachten, die in den verschiedensten Formen und Farben gestaltet sind. Unter anderem sieht man Elefanten, Pferde, Kühe, Schweine, Sagenfiguren und vieles mehr. Abends sollte man sich nicht das spektakuläre Feuerwerk entgehen lassen.

 

 


13.11. - 18.11.2016: Shwezigon Fest

Gebiet: Bagan


Das Shwezigon Fest findet im November statt. Zur Unterhaltung gehören Zats: Ein bunter Reigen aus Tanz, Gesang, kurzen und langen Theaterstücken; "Anyeints" eine mehrere Stunden währende Freiluftaufführung, in der Komiker aktuelle Situationen karrikieren, unterbrochen von traditionellen Tänzen und populären Filmen. Ungefähr eine Woche nach Festbeginn werden Opfergaben zum Schwezigon-Tempel gebracht (Essen und häusliche Vorräte). Am Vollmondtag Tazaungmon kommen bis zu 600 Mönche von den nahegelegenen Klöstern, um die Spenden entgegenzunehmen.

Die vergoldete Shwezigon Pagode ist eines der Meisterwerke der Tempelbauten Bagans. Das Besondere daran ist, dass sie in einem eigenständigen birmanischen Stil errichtet wurde, der sich von den älteren Pyu-Vorbildern oder den singhalesichen Pagodentypen abhebt. Sie wurde schon im Jahr 1059 von dem Stifterkönig Anawrahta errichtet, mit der in seinem Großreich der Buddhismus gefestigt wurde. Rund um den Stupa gibt es mehrere interessante Gebäude, wie z.B. die vier "tazaung" an seinen Seiten. In ihnen befinden sich stehende Buddhafiguren aus dem 12. Jh.

 


14.11.2016: Goldener Felsen Fest ("Kyaikhtityo Pagoda" Festival)

Das Goldener Felsen-Fest auch Kyaikhtityo Pagoda Festival (Thadingyut) ist ein Lichterfest, das zum "End of Lent" (d.h. nach der Regenzeit) landesweit gefeiert wird. Zu diesem Festival zünden die Gläubigen Lichter an, um Buddha den Weg zu weisen. Straßen und Häuser werden beleuchtet und in den Tempeln sowie Pagoden zünden Besucher Tausende Öllichter an. Es ist nicht nur Fest der Freude, sondern auch die Zeit um älteren Menschen Respekt zu erweisen.


 


 

 

verschiedene Termine: Popa Ceremony

Gebiet: Mount Popa

Das Popa Nat (Geist)-Fest findet 2016 von 13.12.-14.12.2016 statt.

Es gibt in Myanmar 37 Nats (Geister), die verehrt werden. Die oben angegebenen Tage dienen der besonderen Verehrung der Nats. Große Zahlen von Anbetern, bringen Opfer für die Nats zu ihren Schreinen auf dem Mount Popa. Diese Festlichkeiten, die Geister-Beschwörungstänze einschließen, sind sehr stark besucht.