Myanmar Discover
abschluss

Myanmar/Burma von A bis Z

 

 

Myanmar - Aktuelle Landeskunde

Myanmar:


Burma – bzw. Myanmar, wie das Land heute offiziell heißt – liegt im Südosten Asiens zwischen Thailand, Bangladesh und Indien. Desweiteren grenzt es an China und Laos. Die meisten Besucher sind überrascht zu hören, dass Burma ca. doppelt so groß ist wie Deutschland und dass 135 verschiedene Volksgruppen in diesem Land leben. Nach der britischen Kolonialzeit, die von 1885 bis 1948 dauerte, waren die Interessen der einzelnen Volksgruppen so unterschiedlich, dass das Land zu zerfallen drohte. Ab 1962 wurde das Land mit militärischer Macht geeint und gegenüber der Welt abgeschlossen. Da Myanmar erst seit Anfang der 90er Jahre ohne Probleme zu bereisen ist, findet der Besucher eine Welt des ursprünglichen Asiens vor, wie kaum in einem anderen Land. Die Einheimischen sind sehr freundlich und kontaktfreudig. Wer englisch spricht, ist stolz sich verständigen zu können. So wird ein Besuch in Burma bald zu einem gegenseitigen Entdecken.


 

Das Land Myanmar (amtlicher Name: Pyidaungsu Thamada Myanmar Naing-Ngan-Daw) war über viele Jahrzehnte hinter dem "Teakvorhang" verborgen, es konnte somit bis heute seine exotischen Traditionen, Sitten und Sehenswürdigkeiten bewahren und ist das ursprünglichste Reiseland Südostasiens. Myanmar ist nach wie vor unter dem früheren Namen Birma bzw. dem englischen Namen Burma bekannt.


Landesgrenzen:

Myanmar grenzt im Westen an den Indischen Ozean (Golf von Bengalen und Andamanensee) sowie an Bangladesch und Indien: im Norden an Indien und China (die autonome Region Tibet und die Provinz Yunan)und im Osten ebenfalls an China und an Laos und Thailand.

Die Oberflächengestalt des Landes erinnert an eine langgezogene Raute und wenn man den langen Südzipfel hinzunimmt (Tanin-Thryi-Streifen) an einen Flugdrachen mit Schweif; das Land wird durch 5 Regionen gekennzeichnet:

  • Himalaya-Kette im Norden
  • Shan-Plateau mit 1.000 bis 12.00 m Höhe im Osten
  • Fruchtbare Zentralebene des Ayeyarwady
  • 300 km breites Deltagebiet des Ayeyarwady
  • Süden mit der Inselwelt in der Andamanensee

Das koloniale "Burma Proper" und "Outer Burma":

Myanmar ist eine willkürliche Schöpfung der Kolonialherren, die sich über bestehende kulturelle, religiöse oder ethnische Zusammenhänge wenig Gedanken machten. Die britische Kolonie Burma war der direkten Herrschaft Britisch-Indiens unterstellt. Während "Burma Proper", also Ober- und Niederburma der strengen Aufsicht der britischen Kolonialverwaltung unterlagen, genoss das "Outer Burma", nämlich die Grenzgebiete, in denen zahlreiche Minderheiten lebten, eine begrenzte Autonomie. Aus diesen Minderheiten rekrutierte die Kolonialarmee ihre Soldaten, mit deren Hilfe sie Burma Proper und die Burmanen kontrollierten. Mit dieser Politik des "Divide and Rule" schürten sie geschickt Feindseligkeiten zwischen der burmanischen Mehrheit und den ethnischen Minderheiten in den umliegenden Grenzgebieten.

 

Das heutige Myanmar: 14 Verwaltungsbezirke (7 Divisionen und 7 Staaten):

Heute verfügt das Land über 14 Verwaltungsbezirke, davon 7 divisions, in denen die Volksgruppe der Burmanen vorherrschen und 7 states, die die sieben ethnischen Minderheiten repräsentieren: Shan, Kachin, Mon, Chin, Rakhine, Kayin (Karen) und Kayah (Karenni)

Die 7 Divisionen haben, was die Kultur, Sprache, die Religion, die Tradition und die königliche Geschichte anbelangt, eine gemeinsame Basis. Hinsichtlich der Staaten besteht ein wesentliches Problem darin, dass es viele ethnische Splittergruppen gibt, die keinen eigenen Staat besitzen.

 

Von den rund 54 Millionen Einwohnern, die sich in insgesamt 135 ethnische Gruppen aufteilen, bekennen sich rund 90% zum Theravada-Buddhismus, die übrigen 10% der Landesbewohner zum Islam oder Christentum.
Die Minderheiten-Staaten bilden zum überwiegenden Teil die Außengrenzen Myanmars, die "Divisions" befinden sich im Landesinneren: im Uhrzeigersinn beginnend im Südwesten (1-7 "States"; 8-14 "Divisions"):

"States"
•    Rakhine (Arakan): Hauptstadt: Akyab
•    Chin, Hauptstadt: Hakha
•    Kachin, Hauptstadt: Myitkyina
•    Shan, Hauptstadt: Taunggyi
•    Kayah, Hauptstadt: Loi-kaw
•    Kayin oder Karen, Hauptstadt: Pa-an
•    Mon, Hauptstadt: Mawlamyine

"Divisions"
•    Sagaing, Hauptstadt: Sagaing
•    Tenasserim, Hauptstadt: Tavoy (Dawei)
•    Irawadi, Hauptstadt: Pathein (Bassein)
•    Yangon, Hauptstadt: Yangon
•    Bago (Pegu), Hauptstadt: Bago
•    Magwe, Hauptstadt: Magwe
•    Mandalay, Hauptstadt: Mandalay


Die größten Städte sind:
Yangon (5 Mio.), Mandalay (1,5 Mio), Mawlamyine (600 000), Bago (245 000), Pathein (277 000), Taunggyi (205 000). Die große Mehrheit der Landesbevölkerung lebt in kleinen Dörfern. Das ehemalige Burma (in Deutschland oft Birma genannt), erreichte im Jahr 1948 die Unabhängigkeit von der britischen Kolonialmacht; seit 1962 wird es von einer Militär-Junta regiert, die ihren Regierungssitz im November 2006 von Yangon nach Naypyidaw ("Sitz der Könige") verlegte; die neue Hauptstadt liegt 320 km nördlich von Yangon und hat mittlerweile ca. 925.000 Einwohner (Stand 2009).

Myanmar ist mit 676.577 km² der größte Staat in Südostasien (etwa doppelt so groß wie die Bundesrepublik Deutschland), zählt aber nur 54 Millionen Einwohner (Deutschland dagegen 81 Millionen); das Land hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von circa 2.000 km sowie eine Ost-West-Ausdehnung von 900 km. Die höchsten Berge gehören zur Himalaya-Kette. Der Hkakabo Razi ist mit 5.881 m der höchste. Durch einen Ring von Bergen und Hochplateaus, die in Nord-Süd-Richtung verlaufen und bis 3.000 m hoch sind, ist Burma überall von seinen Nachbarländern isoliert und abgeschnitten; nur nach Süden hin ist das Land hufeisenförmig geöffnet. Im tiefen Süden ragt als abgesunkene Gebirgslandschaft das Myeik-Archipel mit rund 800 zumeist unbewohnten Inseln aus dem Meer. Im hohen Norden findet sich mit 5.881 Metern der Hkakabo Razi als höchster Berg Südostasiens. Zu den größten Schätzen Myanmars gehört Primärwald, der das Land noch zu mehr als einem Drittel bedeckt. Für den Tourismus gibt es viele noch unberührte feine Sandstrände, Korallenriffe die sich ideal zum Baden, Strandwandern und Relaxen anbieten. Eine touristische Infrastruktur mit sehr schönen Hotels wird an der Ngapali Beach und am Ngwe Saung Strand geboten. Die Hotels wurden nicht höher als die Palmen gebaut, so dass sich diese ökologisch in die Landschaft einfügen. Für Touristen gibt es eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten in Myanmar.


Flüsse:
Der Ayeyarwady (Irrawaddy), der 2.170 km lang ist und seine Zuflüsse Chindwin, Sittoung und Thanlwin, entspringen im Himalaya und in Tibet und verlaufen in Nord-Südrichtung, ehe sie sich in die Andaman-See ergießen. Der Ayeyarwady und sein mächtiger Zufluss Chindwin sind die Hauptarterien des Landes; der Ayeyarwady mündet in einem neunarmigen Delta südlich von Yangon. Über eine Strecke von rund 1.500 km ist er beschiffbar von Bahmo im Norden (Kachin-Staat) bis Yangon im Süden.

Auch der Chindwin kann teilweise für den Schiffsverkehr genutzt werden. Beide Ströme sind langsam fließend und bilden während der Trockenzeit lange Sandbänke, so dass sie dann streckenweise unbeschiffbar werden. Der Thanlwin fließt östlich durch die Shan- und Karen-Staaten nach Süden, wo sein Lauf in einem längeren Abschnitt die Grenze zu Thailand bildet. Wegen den vielen Schluchten und Stromschnellen und dem wechselhaften Wasserstand ist der Thanlwin nur ca. 160 km schiffbar. Wer Myanmar bereist, sollte auf jeden Fall eine Schiffsreise machen.

 

Automiete in Myanmar


Für Touristen ist Automiete in Myanmar nicht zugelassen. Gerne vermitteln wir Ihnen ein Auto mit Fahrer (wobei dieser in der Regel kein englisch spricht) und deutsch- oder englischsprachigem Führer.

 

Checkliste für Ihre Myanmar-Reise

 

Dokumente
• Reisepass mit Visum (Gültigkeit beachten)
• Flug-Bahn-Schiffstickets
• Hotelgutschein oder Gutschein (Voucher)
• Fotokopien der wichtigsten Dokumente (Reisepass!) getrennt vom
Original aufbewahren)
• Landkarte
• US$ und EURO in kleine Noten. Wenn Sie in Myanmar Geld tauschen, empfehlen sich große
neue Scheine (100 USD-Scheine und 100 Euro), da Sie dafür einen besseren Wechselkurs  
bekommen.
• Kreditkarten: Visa, Master & American Express

Sonstiges
• Rucksack, Reisetasche oder Koffer
• Tagesrucksack
• Bequeme Trekkingschuhe mit Profil
• Lange und kurze Hosen, langärmliges Hemd oder T-Shirt
• Warme Jacke und Hose für die nördlichen Regionen Burmas
• Reiseapotheke, persönliche Medikamente
• Badesachen, Regenschutz, Sonnenschutz, Insektenschutz
• Taschenlampe
• Fotoausrüstung, Filme
• Feuchttücher (z.B. Hakle) zum Reinigen der Hände und Füße.

Übergepäck

Übergepäck ist ein heikles Thema und ist oft von der Person, die hinter dem Schalter sitzt abhängig.

 

Eintrittsgebühren für Sehenswürdigkeiten in Myanmar

Liebe Myanmar-Freunde und Myanmar-Gäste,

Myanmar-Discover gibt Ihnen mit dieser Eintritts-Tabelle für Myanmar einen Überblick über die diversen Eintritte von Sehenswürdigkeiten (Stand 2015). Bitte beachten Sie, dass sich die Eintritte kurzfristig ohne Vorankündigung ändern können.

Myanmar-Discover schließt alle Eintritte in die Rundreisen und Bausteine in der Regel ein, so dass sich Ihre Nebenkosten vor Ort deutlich verringern.

Nicht eingeschlossen sind Foto- oder Filmgebühren, die bei verschiedenen Sehenswürdigkeiten vor Ort direkt je nach Anzahl der Kameras oder Video-Geräte entrichtet werden. Sie erhalten dafür ein entsprechendes Ticket, das sichtbar an Ihrer Fotoausrüstung angebracht werden muss. 

 

EINTRITTSTABELLET FÜR MYANMAR 

Kurs: 1 € = 1.364 Kyats (Stand: Juli 2015)

Ort Sehenswürdigkeit  USD/Kyats p. P.
Yangon Shwedagon Pagoda 8 000 kyats
  National Museum  5 USD 
  Gem Museum  5 USD 
  Boatathaung  3 USD 
  Kandawgyi 2 000 kyats 
  Karaweik Barge 1 000 kyats 
  Bogyoke Museum  3 USD 
Syriam Kyaik Khauk  1 USD 
  Kyaik Maw Wun  1 USD 
Bago Bago Zone Fee 10 000 kyats
  Museum  5 USD
Kyaikhtiyo Kyaikhtiyo Zone  6 USD
Pyay Sri Kshetra Museum  5 USD 
Bagan Bagan Zone 20 USD 
  Archeological Museum  5 USD 
  Bagan Tower 10 USD 
Mt Victoria   10 USD/day 
Salay Yone Sone Monastery  5 USD 
Pakkangyi Pakkan  5 USD 
Monywa Thanbodhay  3 USD 
  Po Win Daung  3 USD 
  Shwe Ba Hill  2 USD 
Mandalay Mandalay Zone fee 10 000 kyats
Mingun Zone Sagaing Hill & Mingun 3 000 kyats 
  Kaung Mu Daw  3 USD 
MayMo Botanical Garden  5 USD 
  BE Fall

500 kyats

Pindaya Pindaya Cave  5 USD 
Inle Inle Zone 10 USD 
Taunggyi Shan Museum  2 USD 
  Kakku Site  3 USD 
  Rakhine Museum  5 USD 
Mrauk U Mrauk U Zone  5 USD 
  Buddha Museum  5 USD 

Elektrizität in Myanmar

 

Die Stromspannung in Myanmar beträgt 220-230 V, Wechselstrom 50 Hz. Jedoch sind Schwankungen und Ausfälle bei der Versorgung mit Elektrizität häufig. In abgelegenen Regionen und einfachen Hotels ist Strom häufig nur zeitweise verfügbar. Im Landesinnern gibt es ab und zu zwischen 22 und 6 Uhr keinen Strom, deshalb sollten Sie unbedingt eine Taschenlampe mitnehmen. Hotels höheren Standards haben in der Regel jedoch eigene Generatoren, die nach Stromfall automatisch eingesetzt werden.

Adaptor-Steckdosen in Myanmar

Die Steckdosen sind zumeist englischen Formats - also für Stecker mit drei flachen Stiften, so dass das Mitführen eines entsprechenden Adapters (auch vor Ort erhältlich) sinnvoll ist. Jedoch verfügen heutzutage fast alle Hotels über Adaptersteckdosen (siehe  Foto), so dass Sie problemlos Ihre normalen rund-poligen Stecker benutzen können.  

 

 


Entfernungstabelle für Touren innerhalb Myanmars

Hier finden Sie eine Entfernungstabelle von Myanmar, die die Luftlinienentfernung zweier Orte in km angibt.



 

   

Fahrzeuge in Myanmar

Je nach Teilnehmerzahl werden für die Durchführung der Reiseprogramme in Myanmar verschiedenen Fahrzeugtypen verwendet. Hier finden Sie eine Liste der Fahrzeuge in Myanmar

Fluglinien International nach Myanmar

Thai Airways bietet die schnellste Verbindung über Bangkok an (Nonstopflug von Frankfurt und München nach Bangkok; nach Zwischenstopp Weiterflug nach Yangon (Myanmar)). Wenn Sie noch nicht in Süd-Ost-Asien waren, empfehlen wir Ihnen alternativ den Flug mit der Singapore Airlines über Singapore. Sowohl Bangkok wie auch Singapore bieten sich ideal für Stopoverprogramme an, um diese Metropolen kennenzulernen. Gerne bieten wir Ihnen auch günstigere Flüge mit Air France, Qatar Airways oder Ethiad Airways an, die jedoch nicht so schnell sind wie o.g. Fluglinien. Gerne bieten wir Ihnen auch preisgünstige Flüge nach Thailand, Kambodscha, Vietnam oder Laos an (in Verbindung mit Landarrangements).

   

Fluglinien innerhalb Myanmars

Fotografie in und über Myanmar


Fotos und Filme können unvergessliche Erinnerungen festhalten. Doch Respekt ist dabei nötig. Fotografieren und Filmen ist in Myanmar grundsätzlich erlaubt. Man sollte jedoch die übliche Zurückhaltung wahren und fremde Menschen evtl. vorher um Erlaubnis bitten. Militärische und strategische Einrichtungen (Brücken, Flughäfen, Bahnhöfe) dürfen jedoch nicht fotografiert oder gefilmt werden. In Pagoden und Tempeln kann eine Kamera- oder Videogebühr erhoben werden. Diese wird in der Regel zum Erhalt des Bauwerkes verwendet.

Tipp:
In einigen Internetcafes kann man, wenn die Speicherkarte der Digital Kamera voll ist, diese auf CD brennen. Mit dem entsprechenden Kabel kann man im Hotelzimmer die Fotos am Fernseher besser anschauen. 

Fortbewegung und Infrastruktur in Myanmar

Überlandreisen in Myanmar

Das befahrbares Staßennetz in Myanmar erstreckt sich über ca. 24.000 km. Dabei ist aber nur etwa die Hälfte der Straßen asphaltiert und der Rest mit Kies und Steinen ausgelegt. Daher kann es vorkommen, dass für 100 km bis zu 5 h Fahrtzeit benötigt werden. Mit Ihrem deutschen Führerschein dürfen Sie in Myanmar nicht selbst Auto fahren. Dazu ist ein internationaler Führerschein und eine extra Genehmigung erforderlich. Häufig muss vor Ankunft in einer größeren Stadt eine kleine Mautgebühr bezahlt werden. Auch wenn die Fahrt mit dem Auto länger dauert als ein Flug, so haben Sie doch eine bessere Gelegenheit bei den Überlandfahrten Land und Leute kennen zu lernen.

 

Reisen mit dem Flugzeug in Myanmar

Die Reisen mit dem Flugzeug sind bequemer und schneller als mit dem Auto. Myanmar verfügt über 20 Flughäfen, von denen aber nur 2 (Yangon und Mandalay) international angeflogen werden. Die anderen Flughäfen finden für nationale Flüge Verwendung.

 

Schiffsreisen in Myanmar

Die Flüsse in Myanmar waren und sind bis heute eines der wichtigsten Fortbewegungsmittel. Allen voran der Ayeyarwady (8.000 km befahrbar) und der Thanlwin (200 km befahrbar). Diese können bei Flusskreuzfahrten auf Holz- oder Luxusschiffen erkundet werden. Großer Vorteil hierbei ist, dass Ihr Gepäck immer mitreist, ohne dass Sie neu packen müssen. 

 

Bahnreisen in Myanmar

Fast alle 550 Bahnhöfe im Land dürfen von Touristen angefahren werden. Dabei erstreckt sich das Schienennetz auf 5.000 km. Ein besonderes Highlight kann die Überquerung des Gokteik Viadukts darstellen. Weitere Informationen zu Zugfahrten in Myanmar


Traditionelle Fortbewegung in Myanmar

Auf dreirädrigen Fahrradrikschas können Sie sich von Einheimischen durch die Städte fahren lassen. Diese Art der Fortbewegung ist nicht nur ein touristisches Produkt sondern findet auch bei den Bewohnern der Städte großen Anklang.

Auch Pferdekutschen werden in den Städten als traditionelles Fortbewegungsmittel verwendet. 

In Yangon fährt der sogenannte Circular Train in die Randbezirke der Stadt. Nutzen Sie diesen Pendlerzug um zu verschiedenen Märkten zu gelangen. 

Auch können an vielen Orten Fahrräder ausgeliehen werden um Radtouren durch die Umgebung zu unternehmen. 

 

Gastronomie und Essen in Myanmar

Auch außerhalb der Hotels kann in Myanmar gut gespeist werden. In den größeren Städten finden Sie Restaurants mit landestypischer, indischer, thailändischer, chinesischer und europäischer Kühe. Außerdem gibt es viele kleinere Stände und Imbissläden. Dort können Sie traditionelle Gerichte Myanmars probieren, wie sie auch von den Einheimischen gegessen werden. Die traditionellen Speisen wurden stark von den Gerichten der Nachbarländer beeinflusst. Grundnahrungsmittel in Myanmar ist Reis. Das Nationalgericht heißt "Mohinga" und ist eine würzige Suppe mit Fisch und Reisnudeln. Außerdem werden viele Currygerichte gegessen. Grundsätzlich ist die traditionelle Ernährung in Myanmar sehr gesund.

 

Wir haben für Sie Restaurants in Yangon und Restaurants in Mandalay zusammengestellt. 

Geld in Myanmar

 

Die burmesische Währung heißt Kyat (ausgesprochen: Tschat). Der offizielle Kurs zum Euro liegt bei:

1 Myanmarischer Kyat = 0.0007 Euro
1 Euro (EUR) = 1.367 MMK (Kyat)


Grenzübertritt auf dem Landweg


Pauschalreisenden ist der Grenzübertritt auf dem Landweg von China aus in Muse, aus Thailand in Tachilek und Kawthaung erlaubt.

 

   

Haftung für die von uns angebotenen Myanmar-Reisen


Myanmar-Discover ist tätig als Vermittler zu Fluglinien, Transportgewerben und Hotels im Rahmen eines gebuchten Reisearrangements. Daher haftet Myanmar-Discover nicht für Beschädigungen, Verluste (Gepäck), Unfälle, Verletzungen, die im Zusammenhang mit einem gebuchten Reisearrangement auftreten können. Alle zusätzlichen Kosten, die z.B. durch Verspätungen, Unfälle, Naturkatastrophen, Streiks, politische Aktionen verursacht werden, gehen ausschließlich zu Lasten des Buchenden. Programme, Reisepreise, Leistungen und Konditionen basieren auf die Zeit der Herstellung der Internetseite und können ohne vorherige Ankündigung verändert werden. Wir behalten uns Irrtum und Fehler auf unserer Internetseite vor. Mit der Teilnahme an einer von Myanmar-Discover arrangierten Reise erkennt der Buchende die oben genannten Bedingungen ausdrücklich und vollinhaltlich an.

 

Impfungen und Gesundheit in Myanmar


Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Malaria-Prophylaxe wird empfohlen, jedoch genügt in der Regel, diese "standby" mitzuführen. Ebenfalls werden Impfungen gegen Typhus, Hepatitis, Tetanus und japanische Enzephalitis empfohlen.
Da wir Sie auf unseren Rundreisen in guten bis sehr guten Hotels unterbringen und auf gute Essensqualität achten, ist die Wahrscheinlichkeit einer Krankheit oder einer Infektion sehr gering. Außerdem sind die meisten Hotels mit Moskitofenstern und zum Teil noch mit Moskitonetzen über dem Bett ausgestattet. In vielen Jahren Tourismus nach Myanmar haben wir bis heute noch keinen einzigen Krankheitsfall erlebt. Sie können eine Reise nach Myanmar bedenkenlos antreten, wenn Sie gesund sind. Wir empfehlen jedoch, keine Nahrung von Straßenhändlern zu sich zu nehmen. und kein ungeschältes Obst, Salate, rohes Gemüse oder Eiswürfel in einfachen Restaurants. Sie vermeiden damit Durchfallerkrankungen. Arzneien gegen Magen- Darmbeschwerden gehören dennoch mit ins Gepäck, falls es Sie trotzdem einmal erwischt. Auf dem Lande und in Waldgebieten ist ein Schutz vor Insektenstichen erforderlich. Erwarten Sie in Myanmar nicht die gleichen hygienischen Verhältnisse wie zu Hause und seien Sie tolerant gegenüber kleinen Abweichungen bezüglich Sauberkeit oder hygienischen Standards.

 

Die passende Kleidung für Myanmar

Das ganze Jahr über ist leichte Sommerkleidung ausreichend, die jedoch immer gut waschbar und atmungsaktiv sein sollte. Während der kühleren Jahreszeit (Nov.-Dez.) empfiehlt es sich jedoch, für die Abende leichtere Jacketts, Pullover oder Jacken dabeizuhaben. Plant man Bergaufenthalte, sollte man auch leichte Wollsachen mitnehmen. In höher gelegenen Gegenden (zum Beispiel im Norden des Landes, in Putao, Kalaw oder auch am Inle-See) kann es aber abends kühl werden (ca. 20-10 Grad C). Zudem ist auf umfassenden Sonnenschutz (Hut, Brille, Creme….etc….) zu achten. Während der Regenzeit sollten sich ein Regenschirm und Poncho im Gepäck befinden. Außerdem braucht man immer eine gute Sonnenbrille. Ist ein längerer Aufenthalt geplant, sollte man den nötigen Bedarf an Kleidung, Wäsche und Schuhen mitbringen, oder sich vorher in Städten wie Yangon, Mandalay oder Bagan besorgen. Da Myanmar sehr religiös ist, sollte man bedenken welche Kleidung man wählt. In der Öffentlichkeit sollte man stets "korrekte" Kleidung tragen, Shorts oder Miniröcke sind nicht gern gesehen. Außerdem sollte man einen Wickelrock kaufen, um ihn im Bedarfsfall verwenden zu können. Schuhe und Socken müssen beim Betreten von Tempelanlagen und Pagoden ausgezogen werden. Wir empfehlen Ihnen die Mitnahme von Sandalen und Feuchttüchern. Auch beim Sitzen sollte man darauf achten, die Fußsohlen zu verstecken.

Landessprache/Sprache in Myanmar

 

Die Amtssprache ist Burmesisch. Im ganzen Land gibt es jedoch etwa 170 verschiedene Dialekte. In von Ausländern häufig besuchten Gebieten wird in den meisten Hotels auch Englisch verstanden. Den besten Kontakt zu Land und Leuten stellt eine einheimische Reiseleitung dar. Sie sorgt dafür, dass Ihre Reise ein nachhaltiges Erlebnis wird. Unsere Reiseleiter vor Ort sprechen deutsch.

 

Marionettentheater in Myanmar

Lesen Sie hierzu den Bericht von Dr. Axel Bruns, der das burmesische Marionettentheater und seine lange Tradition und Geschichte beschreibt:

Das burmesische Marionettentheater

Sehen Sie sich hier Fotos des Marionettentheaters an.


Moskitoschutz in Myanmar


Da Moskitos und Insekten Krankheiten verbreiten können, sollten Sie sich dagegen schützen. Empfehlenswert ist lange helle Kleidung (Safari-Stil) sowie ein Insektenschutzmittel (z.B. das Naturprodukt Zedan in flüssiger Form), das Sie zu Hause kaufen können. Eine weitere Schutzmaßnahme ist die Mitnahme eines Moskitonetzes, falls Sie auf eine Abenteuertour in den Dschungel gehen. Bei den normalen Rundreisen (d.h. bei nicht Abenteuerprogrammen) sind in den Hotels die Zimmer mit Moskitofenster und/oder Moskitonetz über dem Bett ausgestattet. So bleiben Sie von Mücken verschont. Diese sind in der Regel morgens und abends aktiv vor allem in der Regenzeit und unterhalb einer Höhe von 1.500 m).
Parfums oder parfümierte Seifen sollten vermieden werden, da diese Moskitos anlocken.

 

Öffnungszeiten der Geschäfte und Banken


Mo bis Fr 8-15 oder 10-17 oder 14-20 Uhr (nicht einheitlich). An einem Tag der Woche haben die so genannten Regierungsläden geschlossen.

 

  

Post in Myanmar


Die Post nach Myanmar und auch viceversa kann Wochen dauern oder auch nie ankommen.

 

Programm-Änderungen unserer Myanmar-Reisen


Myanmar ist ein Land, das sich in vielen Bereichen noch mitten im Entwicklungsprozess befindet und noch keine perfekte (touristische) Infrastruktur aufweist. Daher kann es - auch kurzfristig und trotz sorgfältiger Vorbereitung - zu notwendigen Programm-Änderungen kommen. Es kann mal eine Flugverbindung oder - zum Beispiel aufgrund von Renovierungsarbeiten - eine geplante Besichtigung ausfallen. Wir sind stets bemüht, derartige Unregelmäßigkeiten so gering wie möglich zu halten. Jedoch setzen wir bei Ihnen eine Flexibilität voraus. Nicht zuletzt sollten Sie in einem noch in den Kinderschuhen des Tourismus stehendem Land keine Perfektion erwarten. Sie werden dafür durch viele Erlebnisse und eine außerordentlich schöne, ursprüngliche und interessante Destination belohnt.

Reiseablauf

Der Ablauf der Reisen ist von uns optimal für Sie entwickelt worden. Dennoch kann es manchmal passieren, dass Wege unpassierbar werden, Wartezeiten entstehen, nicht vorhersehbare Umstände die Reiseroute verändern oder den geplanten Verlauf im schlimmsten Fall komplett umwerfen. Unsere Führer vor Ort sind auf solche Situationen speziell trainiert und haben es bisher immer geschafft, zu improvisieren und die Reiseplanung flexibel anzupassen. Unannehmlichkeiten für Sie werden dadurch stets minimiert. Trotzdem möchten wir Sie hiermit darauf hinweisen, dass Programmänderungen möglich sind und nicht im Verantwortungsbereich des Veranstalters liegen.

Reisegepäck - Tagesrucksack


Bei Ihren Flügen wird ein Gepäckstück à 20 kg plus Handgepäck frei befördert. Es empfiehlt sich für die Tagesaktivitäten einen kleinen Rucksack oder eine Reisetasche dabei zu haben.

 

  

Schiff- und Flussfahrten in Myanmar

Tausende von Kilometern können in Myanmar auf Flüssen befahren werden. Eine Schiffsreise gehört zu jeder Myanmar-Reise. Die beliebteste Strecke führt von Mandalay nach Bagan, den Ayeyarwady flussabwärts (ca. 10 Std. unterwegs). Die Schiffsfahrten in Myanmar kann man in allen Komfortklassen unternehmen, von den Luxusschiffen "Pandaw" über Kabinenschiffe mit einer oder mehreren Übernachtungen.

Sitten und Gebräuche in Myanmar

Als Reisender sollte man folgende Verhaltensregeln in Myanmar  befolgen. Man sollte sowohl negative als auch positive Emotionen in der Öffentlichkeit vermeiden. Man sollte nicht wegen Problemen oder zeitlichen Verzögerungen die Geduld verlieren, da man damit nur noch mehr Probleme hervorruft. Besser ist es, sich der Ruhe und Gelassenheit der Burmesen anzupassen.
Als Unhöflichkeit gilt das Zeigen mit dem Zeigefinger auf andere Leute und Gegenstände. Um jemanden auf sich aufmerksam zu machen, sollte man mit der ganzen Hand (Handflächen zeigen nach unten) winken. Für die Burmesen ist der Kopf das aller heiligste Körperteil. Daher sollten Burmesen nie am Kopf berührt werden. Genau so wenig sollte man einem Burmesen die Füße entgegenstrecken. Generell sollte man sich angemessen kleiden d.h. die Schultern zu bedecken und bis zu den Knien reichende Beinkleidung zu tragen. Ziehen Sie auch die Schuhe aus, bevor Sie einen Tempels oder ein privates Wohnraumes betreten.
Bevor man Menschen photographiert, sollte man sie aus Höflichkeit um Erlaubnis fragen.

Sicherheit in Myanmar


Myanmar gilt - selbst für alleinreisende Europäerinnen - als ausgesprochen sicheres Reiseland. Diebstähle und Gewaltverbrechen sind hier noch weitgehend unbekannt. Auch von den Folgen der politischen Auseinandersetzungen sind westliche Touristen bisher noch nie direkt betroffen gewesen. Wir möchten Ihnen jedoch empfehlen, keine politischen Gespräche zu führen, um die Einheimischen nicht unnötig mit einer der Regierung feindlichen Meinung zu gefährden. Bedenken Sie, dass Sie als Gast in das Land kommen; wenn Sie das respektieren, so sind Sie überall herzlich willkommen.

 

Strände in Myanmar


Myanmar hat eine zirka 2.000 km lange Meeresküste, die großteils unberührt ist. Die beliebtesten Strände sind Ngapali Strand und Ngwe Saung Strand. Zu jeder Rundreise empfehlen wir noch Badetage in Myanmar einzulegen. Die Strände sind traumhaft schön. hier haben Sie die Gelegenheit, beim puren Relaxen, bei Wanderungen und Ausflügen die Seele baumeln zu lassen. Auch Schnorchler und Taucher kommen auf ihre Kosten. Die Restaurants bieten eine umfangreiche Meeresküche zu günstigen Preisen an.

Ngapali Strand: Nur einen kurzen Flug von 40 Minuten von Yangon entfernt befindet sich der Ngapali-Strand. Seine goldenen Sandbuchten, die Palmen und das grüne klare Wasser des Golfs von Bengalen sorgen für eine schöne und erholsame Umgebung. Obwohl “Ruhe” das Kennzeichen für den Ngapali-Strand ist, gibt es doch auch Surfbretter und Boote zu mieten. Es gibt auch Fahrräder zu leihen. Damit lassen sich die nahe gelegenen Fischerdörfer über ruhige Straßen erreichen. Oder Sie lassen sich von einem kleinen Boot mitnehmen, um die Fischer bei ihrer Arbeit zu sehen.

Ngwe Saung Strand: Der Ngwe Saung-Strand liegt westlich von Yangon ebenfalls am Golf von Bengalen. Der Strand kann mit einem 25-Minuten-Flug nach Pathein und einem Transfer von einer Stunde erreicht werden. Er kann auch mit einer Fahrt per Auto (ca. 5 Stunden) von Yangon aus erreicht werden. Der Strand bietet ebenfalls eine ruhige Atmosphäre und qualitativ hochwertige Hotels.

 

Straßenverkehr in Myanmar


In Myanmar herrscht Rechtsverkehr. Mietwagen sind nur mit Fahrer erhältlich. Deutsche und internationale Führerscheine werden in Myanmar nicht anerkannt. Besondere Vorsicht ist für Fußgänger geboten, da Burmesen nicht vor Zebrastreifen halten. Das Straßennetz ist in einigen Gebieten Myanmars sehr schlecht. (wie z.B. in den Shangebieten). Für 50 km benötigt man oft 2-3-Stunden. Die meisten Autos sind Gebrauchtwagen aus Japan. Da diese in Japan mit Linksverkehr fahren, haben diese das Lenkrad auf der rechten Seite.

 

Tagesablauf unserer Touren in Myanmar


Wir empfehlen Ihnen, nach dem Motto "carpe diem" (nutze den Tag), Ihre Aktivitäten, Touren früh zu starten, d.h. zwischen 07.00 bis 08.00 Uhr, da es in der Hauptsaison (Oktober-März) schon um ca. 17.30 Uhr dunkel wird. In Myanmar gibt es viel zu sehen und zu erleben. Es wäre zu schade, wenn Sie den Tag verschlafen. Myanmar hat Ihnen viel zu bieten und unsere Reiseleiter sind darauf eingestellt, Ihnen das Land intensiv zu zeigen und dazu benötigen Sie Zeit...

 

Telefon und Internetverbindung in Myanmar


Telefon:
Aus den großen Städten sind Gespräche und Faxe ins Ausland in der Regel problemlos möglich, aber von den Hotels aus sehr teuer (4 bis 10 USD/Minute). Auch wenn Sie nicht die gewünschten Gesprächspartner erreichen, muss die Verbindung bezahlt werden. In einigen Hotels wird eine Mindestgebühr von 3 Minuten berechnet. Aufgrund fehlender Roaming-Abkommen ist die Benutzung ausländischer Mobiltelefone in Myanmar zurzeit noch nicht möglich.
Die Vorwahl von Deutschland nach Myanmar ist 0095, von Myanmar nach Deutschland wählt man 0049. Mittlerweile sind Telefongespräche fast überall im Selbstwähldienst möglich. Internationale Ferngespräche können vom Telegrafenamt ausgeführt und in US-$ bezahlt werden. Ebenso kann man von bestimmten Shops aus telefonieren, die mit einem roten Schild oder Telefon gekennzeichnet sind. Telefonhäuschen gibt es nicht. Netztechnik: GSM 900. Zurzeit besteht keine Erreichbarkeit der Systeme E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone.

Simkarten für Ihr Handy können Sie günstig in Myanmar erwerben. Erhältlich sind die großen Simkarten, die bei Bedarf in einem "Mobile Shop" zugeschnitten werden können.

Internet:
In Yangon und selbst in kleineren Städten gibt es mittlerweile Internet-Cafés, doch funktioniert der Zugang zum Teil langsam.

 

Trinkgelder in Myanmar


In Restaurant ist vielfach bereits ein Bedienungszuschlag von 10% in den Rechnungen enthalten, ein zusätzliches Trinkgeld von bis zu 10 % ist üblich.
Bei Taxifahrten ist kein Trinkgeld üblich, der Betrag kann aber aufgerundet werden. Besonders gute Leistungen Ihres Reiseleiters und des Fahrers sollten eben falls durch ein persönliches Trinkgeld gewürdigt werden.
Für den Fahrer empfehlen wir einen Betrag von ca.USD 1 pro Person und Tag. Die Richtwerte für den Reiseleiter liegen bei ca. 2 - 3 USD pro Person und Tag. Die Höhe des Trinkgeldes liegt jedoch ausschließlich in Ihrem eigenen Ermessen und soll Ihre Zufriedenheit mit der erbrachten Leistung zum Ausdruck bringen.

 

Trinkwasser in Myanmar


Ein zu großer Flüssigkeitsverlust und Mangel an Salz kann in den Tropen zur Dehydration führen. Aus diesem Grund empfehlen wir täglich mehr Wasser und Salz zu sich zu nehmen, als üblich. Während der Tagesausflüge erhalten Sie von uns gekühltes Trinkwasser in Flaschen.

 

Visum für Myanmar

NEU: Beantragung eines E-Visum für Touristen



Die Beantragung des Visums für Myanmar ist ab sofort noch einfacher.


Es gibt die Möglichkeit ein Elektronisches Visum zu beantragen.


Folgende Schritte sind zu bearbeiten:


1. Das Ausfüllen von dem Onlineformular zur Visumsbeantragung


2. Bestätigen der Informationen und Bezahlung mit Kreditkarte


3. Innerhalb von ca. 5 Tagen bekommen Sie einen Approval Letter, den Sie ausdrucken und mit Ihrem Reisepass zusammen auf die Reise mitnehmen.


4. Bei Ankunft in Myanmar legen Sie Ihren Reisepass mit dem Approval Letter am Immigration Checkpoint vor und bekommen das Visum in den Reisepass eingestempelt.



Sobald Sie den Approval Letter bekommen haben, haben Sie 90 Tage Zeit nach Myanmar einzureisen, anderenfalls verfällt der Approval Letter.


Wenn Sie ein E-Visum beantragt haben, können Sie in Yangon, Mandalay und Nay Pi Taw einreisen.


Visagebühren für das E-Visum: 50 USD p.P.




Die klassische Beantragung des Visums bei der Botschaft in Berlin mit Original-Reisepass:


Alle touristischen Besucher von Myanmar, einschließlich Kinder über sieben Jahre, benötigen ein Touristenvisum, das zum Aufenthalt von maximal 28 Tagen (inkl. Einreisedatum) berechtigt. Dieses Visum kann in Myanmar bis ca. 7 Tage verlängert werden, die dafür anfallenden Kosten trägt der Besucher vor Ort.

 

 

Visagebühren z. Zt. € 25,- p.P.

 

Die Touristenvisa werden ausgestellt von folgender Botschaft:

 

Botschaft der Republik Union Myanmar

Thielallee 19

14195 Berlin

Tel.: 030/2061570

Fax 030/20615720

Geschäftszeit: Mo-Fr 09:30-12:30 Uhr


Sie benötigen für die postalische Einsendung:

  • 1 gültiger Reisepass im Original (mindestens noch 6 Monate gültig)
  • 2 Visumformulare (auf Englisch ausfüllen); bitte Beruf oder "retired" angeben
  • 2 Passfotos, bitte jeweils ein Foto an ein Visumformular aufkleben (keine Büroklammer oder Tacker verwenden)
  • Visumgebühr € 25,- p.P. Vorauszahlung oder Überweisung oder "cash". Bitte Betrag abgezählt senden, Rückzahlung nicht möglich
  • 1 Rückumschlag mit Briefmarke für Rück-Einschreiben

Das Formular können Sie aus dem Internet abrufen:

http://www.botschaft-myanmar.de/resources/Tourist+Visa+20120627.pdf

 

 

 

Währung in Myanmar


Die Landeswährung ist der Kyat (gesprochen: Tschat). Währungskürzel: K, MMK (ISO-Code).
1 Kyat = 100 Pyas. Banknoten sind im Wert von 1000, 500, 200, 100, 90, 50, 45, 20, 15, 10, 5 und 1 K und 50 Pyas im Umlauf. Münzen gibt es im Wert von 1 K sowie 50, 25, 10, 5 und 1 Pyas. Es sind jedoch nur noch Banknoten und keine Münzen mehr im Umlauf.
Reiseschecks werden als Zahlungsmittel nicht akzeptiert. Kreditkarten sind einsetzbar. Grosse Hotels akzeptieren Visa & Master Card. Dabei ist zusätzlich eine Gebühr von 4-6 % zu entrichten. Barabhebungen mit Kreditkarte- oder EC-Karte (Cirrus- oder Maestro-) ist in Städten, Hotels und Supermärkten am Automaten möglich.

 

Wechselkurs in Myanmar

 

1 Myanmarischer Kyat = 0.0007 Euro
1 Euro (EUR) = 1367 Myanmarischer Kyat (MMK) (Stand: Jul15)
Hier handelt es sich um den offiziellen Wechselkurs. Vor Ort gibt es jedoch inoffizielle weit bessere Kurse. Entsprechende Informationen erhalten Sie vor Ort von Ihrer Reiseleitung und auch in den Hotels. Beim Geldwechsel bekommen Sie für große neue Scheine (USD 100 oder Euro 100) den besten Wechselkurs.

 

Zeitverschiebung in Myanmar


Die Zeitverschiebung zu Deutschland, Österreich und der Schweiz ist +5.5 Stunden (Winterzeit), bzw. + 4,5 Stunden (Sommerzeit). In der Hauptsaison (Oktober bis Februar) ist der Sonnenuntergang gegen 17.30 Uhr.

 

Zollbestimmungen für Myanmar


Die zollfreie Einfuhr von 2 Flaschen alkoholischen Getränken, 2 Kartons Zigaretten oder 100 Zigarren und 1/2 Liter Parfüm sind pro Person erlaubt. Die Ein- und Ausfuhr ausländischer Devisen ist in unbegrenzter Höhe zulässig; ausländische Besucher müssen jedoch Beträge, die (insgesamt) den Gegenwert von USD 2.000 übersteigen, deklarieren. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung Kyat ist nicht gestattet. Ausländische Währung, Juwelen, Videokameras sind auf den offiziellen Einreisepapieren anzuführen. Edelsteine, die bei autorisierten Händlern im Lande gekauft wurden (eine offizielle Rechnung muss vorliegen) sowie Antiquitäten, die nicht älter als 40 Jahre sind, dürfen ausgeführt werden.

 

Zug und Zugfahrten in Myanmar


Die staatlichen Züge sind meistens überfüllt und unbequem. Bequemer und auf längeren Strecken unbedingt zu empfehlen sind unsere organisierten Überlandfahrten im klimatisierten Bus. Bei einer Zugfahrt sollte man beachten, dass die Pünktlichkeit nicht gegeben ist. Die von der Myanmar Railways veröffentlichten Fahrzeiten stellen eine grobe Richtlinie dar, stundenlange Verspätungen sind keine Ausnahme. Für Eisenbahnenfreunde organisieren wir gecharterte Züge mit Privatwagons.