Myanmar Discover
Myanmar Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Yunnan - Myanmar: Alte Burmastraße, 14 Tage

ab
3.101,- €
Preis pro Person
Buchungsnummer:
MYA-FA-02
Reiseaktivität:
Naturreise, Kulturreise, Land und Leute, Rundreise, Individualreise
Reise ab/bis:
Kunming/ Yangon
Reiseleitung:
englischsprachige lokale Reiseleitung
Teilnehmerzahl:
ab 4 Personen
Reiseangebot buchen
Highlights

Yunnan

  • Naturphänomen Steinwald
  • Altstadt von Lijiang (13.Jhd.) UNESCO-Weltkulturerbe seit 1997
  • Jadedrachenschneeberg
  • Dali, die Hauptstadt des ehemaligen Nanzhao-Königreichs
  • Er-Hai-See
  • Tigersprungschlucht
  • Ursprüngliche Dörfer verschiedener ethnischer Volksgruppen

Myanmar

  • Burma Road
  • Goitek-Viadukt
  • Hill Station Pyin Oo Lwin mit Botanischem Garten
  • Mandalay mit Mahamuni Buddha
  • Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady zur Größten Glocke der Welt
  • Teakholzbrücke U- Bein, Sagaing Hill und Mandalay Hill
  • Shwedagon Pagode in Yangon

Detaillierter Reiseverlauf

Ab Kunming reisen Sie auf der geschichtsträchtigen Burma Road nach Myanmar.

Yunnan, die "Grüne Krone Chinas", ist eine Provinz, die besonders für ihre landschaftliche und kulturelle Diversität von 28 verschiedenen ethnischen Volksgruppen wie den Bai, Naxi, Sani und Yi bekannt ist. Die Jahrtausende alten Traditionen und Sprachen sind bis heute erhalten geblieben. 

Von Kunming aus, der "Stadt des ewigen Frühlings", entdecken Sie die faszinierende Bergwelt, den imposanten Steinwald, den Er-Hai-See mit seiner alpinen Flora wie auch subtropische Regenwälder. Angekommen in Muse (Myanmar) geht es weiter auf der "Burma Road" nach Mandalay, der letzten Königsstadt von Myanmar. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, mit der legendären Eisenbahn eine Teilstrecke über das Gogteik-Viadukt zu fahren; diese Strecke wurde in der britischen Kolonialzeit Anfang des 20. Jh. erbaut und ist ein Muss für jeden Eisenbahn-Fan. In Pyin Oo Lwin erwartet Sie der schönste botanische Garten Myanmars mit einer Vielfalt von tropischen Bäumen, Orchideen und Hornvögeln.

Der farbenfrohe Morgenmarkt gibt Ihnen einen guten Einblick in die Einkaufsgewohnheiten der Einheimischen, die sich aus verschiedenen Shan-Stämmen, Indern und Nepalesen zusammensetzen. Nach einem eingehenden Besuch von Mandalay, der kulturellen und künstlerischen Metropole des Landes mit traumhaften Ausblicken vom Mandalay Hill und Sagaing Hill, unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady und besuchen Mingun mit der größten intakten Glocke der Welt. Nach einem Spaziergang auf der U-Bein-Brücke, der längsten Teakholz-Brücke der Welt, kommen Sie dann nach Yangon, der ehemaligen Hauptstadt des Landes. Dort endet die Reise mit dem Besuch der einzigartigen Shwedagon-Pagode, der wichtigsten Wallfahrtsstätte des Landes.

Abkürzungen:
F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen
Yunnan Yunnan

1. Tag: Ankunft in Kunming, (A)

Nach Ihrer Ankunft in der 8-Millionen-Stadt Kunming, die auch bekannt ist als die "Stadt mit den vier Jahreszeiten Frühling" werden Sie am Flughafen empfangen und in Ihr Hotel gebracht. Abhängig von Ihrer Ankunftszeit unternehmen Sie noch einen ersten Stadtrundgang zu Fuß mit Besuch der Ost-West-Pagoden (9. Jhd.) und der ehemaligen Stadttore (Jin Ma Bi Ji). Bei einem Abendessen in einem typischen Yunnan-Restaurant kommen Sie in den Genuss der vorzüglichen Küche Yunnans.

2. Tag: Kunming - Cui Hu Park - Lunan-Steinwald - Nachtzug nach Lijiang, (F/A)

Im idyllischen Cui Hu Park (Green Lake Park) treffen sich morgens viele Einheimische zu verschiedenen sportlichen Aktivitäten wie Tai Ji oder Qi Gong. Nach einem dortigen Rundgang fahren Sie zum Lunan-Steinwald, in dem Erosionen und Regen während Millionen von Jahren einzigartige, imposante Steinformationen erschufen. Dabei zählen die schmalen, bis zu 30 Meter hohen Felsnadeln mit ihren bizarren Formen zu den eindrucksvollsten Naturphänomenen in China. Hier ist die ethnische Minderheit der Sani, die zur Yi-Minorität gehören, beheimatet und Sie erfahren bei einem Besuch etwas über ihre Lebensgewohnheiten. Nach Ihrer Rückfahrt nach Kunming nehmen Sie den Nachtzug (Sleeper) nach Lijiang (Fahrtzeit ca. 9 Std., Ankunft am Morgen)

3. Tag: Lijiang, "Stadt am schönen Fluss", (A)

Nach Ihrer Ankunft in Lijiang besuchen Sie die pittoreske Altstadt, die unterhalb des Jadedrachenbergs (Yulong Xue Shan) liegt; sie wurde 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die Stadt liegt an den südöstlichen Ausläufern des Himalayas am Jinsha-Fluss auf einem 2.600 m ü.d.M. hoch gelegenen Plateau. Die Stadt hat ganzjährig ein angenehmes Klima. Im Südosten der Stadt dehnen sich fruchtbare Felder aus. In der Nähe von Lijiang befindet sich die Yulong-Bergkette (Jadedrachen) mit vergletscherten Berggipfeln, die die Verbindung der Qinghai-Tibet-Hochebene (Qingzang) mit der Yunnan-Guizhou-Hochebene (Yungui) darstellt.

Der südlichste Punkt dieser Bergkette, 5.596 Meter hoch, ist auch bekannt als der "Jadedrachenberg". In Lijang finden Sie viele traditionelle zweistöckige Holzhäuser, die an Kanälen liegen und nur über Stege zu erreichen sind, gepflasterte Gassen und Kanäle, wo Sie unter anderem die mystische Naxi-Kultur mit ihren Geheimnissen und Besonderheiten kennen lernen sowie eine szenenreiche Umgebung mit gut erhaltenen Klöstern und Tempeln. Aufgrund des 5.596 m ü.d.M. hohen Schneeberges "Jadedrachen" (Yu Long Shan) bekommt der Ort ein gewisses "alpines Flair". Diesen sieht man besonders schön vom romantischen Park "Schwarzer-Drachen-Teich" aus. Nach all diesen Erlebnissen in Lijiang geht es schließlich ins malerische Dorf Yu Hu, in dem der bekannte österreichisch-amerikanische Botaniker Joseph Rock von 1922 bis 1949 lebte. Mehr über das Leben und Wirken des Botanikers erfahren Sie im kleinen Museum, das in seinem Wohnhaus eingerichtet wurde. Anschließend fahren Sie zurück zu Ihrem Hotel in Lijiang.

4. Tag: Lijiang - Tigersprung-Schlucht - Lijiang, (F/A)

Nach einer zweistündigen Fahrt und einem Zwischenhalt bei der landschaftlich schönen 180° Biegung des Yangtze-Flusses, erreichen Sie die Tigersprung-Schlucht. Von Qiaotou aus wandern Sie durch eine der tiefsten Schluchten der Welt: 3.900 Meter liegen zwischen der Spitze des Jadedrachen-Bergs und dem Yangtze-Fluss im Tal. Der Name "Tigersprung-Schlucht" rührt von einer Legende her, nach der ein Tiger seinen Jägern durch einen Sprung auf die andere Seite entkommen sein soll. Eine lange Treppe führt hinab in die Schlucht, von wo aus die Wassermassen noch eindrucksvoller erscheinen. Nach dem Genuss des unglaublichen Naturspektakels geht es zurück nach Lijiang.

5. Tag: Lijiang - Yizhou - Dali, (F/A)

Über die neue Autobahn geht es von Lijiang durch verschiedene Landschaften in das südliche Dali am Erhai-See. Die Stadt wird umrahmt vom 4000 Meter hohen Gebirgszug Cang. Um 900 n.Chr. war Dali die Hauptstadt des großen Königreiches Nanzhao, bevor es 400 Jahre später von den Mongolen eingenommen wurde. Die Region um Dali ist bis heute für das handwerkliche Geschick der ethnischen Gruppe der "Bai" bekannt, unter anderem für die Bearbeitung von Silber. Die Architektur dieser Volksgruppe können Sie auch beim Halt im ursprünglichen, ehemals vermögenden Dorf Xizhou bewundern. Den Tag schließen Sie nach Ihrer Ankunft in Dali mit einem Rundgang durch die Altstadt ab, die mit ihrem schachbrettartigen Straßenverlauf sowie den vier Stadttoren einer typischen chinesischen Stadt entspricht. Bestaunen Sie außerdem die katholische Kirche und den Drei-Pagoden-Tempel San Ta Si (9. Jhd.), der als Exempel der Baukunst der Bai gilt. 

Fahrtstrecke: 200 km, Fahrzeit: 3 Stunden

6. Tag: Dali - Tengchong, F/A

Am Morgen geht es von Dali auf der alten Burma-Strasse (teils Landstraße, teils Autobahn) über Baoshan durch faszinierende Landschaften nach Yongping, wo Sie ein Mittagessen genießen (nicht inkludiert). Nach ein paar Kilometern überqueren Sie den Mekong-Fluss, der als einziger Fluss Asiens sechs Länder durchfließt, sowie bei der Weiterfahrt auf der neuen Autobahn den Nujiang-Fluss. Dieser Fluss, der auf burmesisch "Thanlwin oder Salween" heißt, fließt von Tibet durch China und Myanmar in die Andamanen-See. Über die Landstraße fahren Sie durch das imposante Gaoligong-Massivgebirge und erreichen nach dieser langen, landschaftlich jedoch sehr reizvollen Fahrt Tengchong.

Fahrtstrecke: 310 km, Fahrzeit: 5,5 Stunden

7. Tag: Tengchong - Ruili, (F/A)

Die Stadt Tengchong ist von über 90 erloschenen Vulkanen umgeben, weswegen es dort seismologische Aktivitäten und zahlreiche heiße Quellen in der Umgebung gibt. Letztere besuchen Sie am frühen Morgen und fahren anschließend zum Neuen Museum von Tengchong, in dem eine interessante Ausstellung über die Alte Burmastraße auf Sie wartet und Sie mehr über die wichtige Rolle der Stadt im zweiten Weltkrieg zur Verteidigung Chinas vor den aus Burma anrückenden Japanern erfahren. Nach diesem Besuch geht es weiter Richtung Ruili durch die mannigfaltige Berglandschaft im Südwesten Chinas. Für diejenigen, die nach der Ankunft in Ruili gegen Abend noch Energie und Lust haben, bietet sich ein Besuch des geschäftigen Nachtmarktes an. 

Fahrtstrecke: 220 km / Fahrzeit: ca. 4 Stunden

Papierschirm Papierschirm

8. Tag: Ruili - Grenzübergang China/Myanmar - Muse - Lashio, (F)

Am Morgen werden Sie zur Grenze nach Myanmar gebracht, die Sie dann ohne Reiseleitung selbständig überqueren. In Muse (Myanmar) angekommen, erwartet Sie Ihr Reiseleiter und nach einer fünfstündigen Fahrt erreichen Sie Lashio, eine Stadt, die 854 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Der Einfluss der chinesischen Bevölkerung (ca. 60%) lässt sich nicht leugnen. Lashio liegt auf halbem Weg von Mandalay zur chinesischen Grenze. Sie besichtigen das chinesische Kloster Kuan Yin San, das größte seiner Art in Myanmar, die Anlage des Stupa Yan Taing Aung und im Stadtzentrum den Mahamyatmuni-Stupa und die Pyi Lon Chanta Pagode. Am Abend lohnt sich noch ein Abstecher auf den beleuchteten Myoma-Markt, auf dem verschiedene Waren aus China angeboten werden. Lashio ist der Endpunkt der berühmten Burma-Road, die den Alliierten im 2. Weltkrieg dazu diente, China mit Waffen gegen Japan zu versorgen. Übernachtung im Hotel in Lashio.

Fahrtstrecke: 180 km, Fahrzeit 4 Std.

Parkanlage Parkanlage

9. Tag: Lashio - Hsipaw - Pyin Oo Lwin (Maymyo), (F)

Während der ca. zweistündigen Fahrt von Lashio nach Hsipaw bekommen Sie erste Eindrücke vom Landleben Myanmars. Lashio ist mit Mandalay durch eine Eisenbahntrasse verbunden, die über das berühmte Gogteik Viadukt führt. Sie ist die höchste Eisenbahnbrücke Myanmars und eine der höchsten weltweit. Die Brücke wurde schon im Jahr 1899 von den Briten bei der Pennsylvania Steel Company in Auftrag gegeben; deren Einzelteile wurden hierzu per Schiff nach Burma verfrachtet.

Mit dieser Eisenbahnstrecke von Mandalay nach Lashio dehnten die Briten ihren Machtbereich in Burma Richtung China aus; im Jahr 1901 wurde die Brücke fertiggestellt (Länge 689 m, 14 Stahltürme (Pfeiler) mit je 12 m Breite und einen Mittelturm mit 24 m Breite; die Spannweite der Brücke beträgt 2.260 m und die Höhe an der tiefsten Stelle 102 m. Da die Fahrt mit der lokalen Eisenbahn ein Erlebnis besonderer Art ist (auf der Fahrt gerät der Zug aufgrund der Eigendynamik ins Schwanken und das ständige Schwingen und Schaukeln ist nicht jedermanns Sache; außerdem lassen die hygienischen Verhältnisse zu wünschen übrig und der Zug weist immer wieder Verspätungen auf), empfehlen wir diese Bahnfahrt nur abenteuerlustigen Eisenbahn-Fans (auf eigene Verantwortung und eigene Rechnung). Das Ticket kann vor Ort gebucht werden (Voraussetzung ist, dass der Zug keine Verspätungen hat; der Fahrplan der Eisenbahngesellschaft ist: 12.30 h Abfahrt von Nawngpeng; um 13.23 h Ankunft am Gogteik-Viadukt, 13.55 h Aussteigen an der nächsten Station in Nawnghkio möglich). Andernfalls haben Sie die Möglichkeit, das Gogteik-Viadukt von der Straße aus zu fotografieren.

Danach erfolgt die Weiterfahrt per Auto nach Hsipaw. Hier besuchen Sie den Shan-Palast (falls offen), in dem die österreichische Shan-Prinzessin Inge Sargent wohnte, die während ihres Studiums den Bergbauingenieur Sao Kya Seng heiratete, aber erst nach Ankunft in Yangon im Jahre 1953 erfuhr, dass ihr Ehemann der Prinz des Shan-Staates Hsipaw war. 1962 wurde der Prinz nach einem Militärputsch verschleppt und ermordet (Buchhinweis: Dämmerung über Birma: Mein Leben als Shan-Prinzessin). Danach fahren Sie durch die landwirtschaftlich genutzte hügelige Berglandschaft zu der frühlingshaften Kleinstadt Pyin Oo Lwin (1.100 m ü.d.M.). In der britischen Kolonialzeit wurde die Stadt Maymyo genannt. Wie in Indien üblich bauten die britischen Kolonialherren auch hier eine "Hill Station" (Residenz-Luftkurort). Übernachtung im Hotel.

Fahrtstrecke: 215 km, Fahrzeit 5 Std.

Purcell Tower Purcell Tower

10. Tag: Pyin Oo Lwin (Maymyo) – Mandalay, (F)

Morgens besuchen Sie die Stadt Pyin Oo Lwin. Auf dem großen örtlichen Markt, der umfangreiche Abteilungen mit Obst, Gemüse und exotischen Gewürzen hat (sogar Erdbeeren gibt es zu kaufen), bekommen Sie einen guten Einblick in die Kaufgewohnheiten der Einheimischen, die sich aus verschiedenen Bergstämmen (vorwiegend Shan und Danu), Indern und Nepalesen (ehemalige Gurkhas) zusammensetzen. Um den Markt herum befinden sich viele bunte Pferdekutschen, die noch heute das Stadtbild prägen.

Anschließend erreichen Sie auf einer traditionellen Kutschfahrt den Botanischen Garten Kandawgyi, der als der schönste Myanmars gilt. Besonders zu erwähnen sind neben der artenreichen tropischen Vegetation mit über 5.000 tropischen und subtropischen Bäumen, über 150 Orchideenarten, eine geräumige Voliere mit mehreren Hornvogelarten sowie ein Gehege mit Takins (Budorcas taxicolor), ziegenartige, plump wirkende Tiere, die im äußersten Norden von Myanmar noch in freier Wildbahn leben. Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch die Parkanlage besichtigen Sie die Stadt mit dem Uhrenturm Purcell Tower, dem Chinesischen Tempel und dem Tempel Naung kan Gyi Paya, von dem aus sich ein herrlicher Panoramablick auf die Stadt bietet. Danach geht es auf einer szenenreichen zweistündigen Fahrt, unterbrochen von einem Stopp auf einer Kaffeeplantage bergabwärts nach Mandalay, 100 m ü.d.M. gelegen. Übernachtung im Hotel.

Fahrtstrecke: 68 km, Fahrzeit 2 Std.

Mahamuni Buddha Mahamuni Buddha

11. Tag: Mandalay: Die letzte Königsstadt des birmanischen Reichs, (F)

Den Spuren der Kongbaung-Dynastie folgend lernen Sie die schönsten Ecken Mandalays kennen. Die letzte Königsstadt Myanmars liegt im Zentrum des Landes am Ayeyarwady-Fluss. Zuerst besuchen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie das Teakholz-Goldkloster Shwe Nandaw, die Kuthodaw-Pagode, die mit 729 Marmortafeln als das größte Buch der Welt bezeichnet wird und die Kyauktawgyi-Pagode, die den größten Marmor-Buddha, aus einem Marmorblock von 800 Tonnen hergestellt, beherbergt. 

Nachmittags steht ein Besuch der Mahamuni-Pagode mit dem berühmten goldenen Mahamuni-Buddha ("Erhabener Weiser") an und Sie haben Zeit, in den Geschäften rund um den Tempel nach Kostbarkeiten zu stöbern. Danach lernen Sie verschiedene Handwerksbetriebe kennen mit Kunstfertigkeiten aus der Königszeit wie Holzschnitzereien, Herstellung von feinsten Marionettenfiguren, Marmorbearbeitung zu Buddha Statuen, Blattgoldproduktion und Seidenweberei (Herstellung von Longyis). Schauen Sie den Künstlern/Handwerkern über die Schulter. Am Spätnachmittag fahren Sie auf den Mandalay Hill (250 m ü.d.M.) und genießen einen fantastischen Panoramablick auf die Stadt und den Ayeyarwady-Fluss. Am Abend darf eine klassische Marionetten-Theater-Aufführung mit Legenden aus dem Königreich nicht fehlen.

Mingun Mingun

12. Tag: Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady nach Mingun und Teakholzbrücke U-Bein, (F)

Morgens genießen Sie eine Motorbootfahrt auf dem Ayeyarwady stromaufwärts nach Mingun (ca. 1,5 Std.). Unterwegs treffen Sie in der Regel riesige Teakholzflöße sowie verschiedene Schiffe an. Die von Zuckerpalmen und Stupas gesäumten Flussufer sowie der Schiffsverkehr auf dem gewaltigen Strom bieten viele Fotomotive. Schon vom Ufer aus sehen Sie den gigantischen ca. 50 m hohen und 100 m umfassenden quadratischen Ziegelsockel der Mingun-Pagode ; sie sollte die prächtigste Pagode der Welt werden, jedoch blieb wegen der Baueinstellung nach dem Tod des Erbauers König Bodawpaya und ein im Jahre 1838 erfolgtes Erdbeben nur noch ein gewaltiger massiver in der Mitte gespaltener Ziegelsockel übrig. Nach einem Fußweg von ca 1 km erreichen Sie die Glocke von Mingun, die größte intakte Glocke der Welt. Von der schneeweißen Hsinbyume-Pagode, die den Götterberg Meru symbolisiert, haben Sie einen ausgezeichneten Blick auf die Stupas und Pagode von Mingun wie auch auf den Ayeyarwady-Fluss und die umliegenden Berge.

Anschließend geht es mit dem Boot zurück nach Mandalay, um am Nachmittag die ehemalige Königsstadt Amarapura mit dem Mahagandayon-Kloster und die U Bein-Brücke zu besuchen, die mit 1,2 km die längste Teakholzbrücke der Welt darstellt. Nach dem Besuch eines Nonnenklosters in Sagaing fahren Sie auf den Sagaing-Hügel, um von dort einen spektakulären Sonnenuntergang und einen fantastischen Panoramablick auf die Pagodenstätten und die schneeweißen Stupas der Umgebung und den Ayerwady zu genießen. Übernachtung in Mandalay.

Shwedagon Shwedagon

13. Tag: Von Mandalay nach Yangon, (F)

Frühmorgens werden Sie zum Flughafen gebracht. Auf einem einstündigen Flug erreichen Sie Yangon, die größte Stadt und ehemalige Hauptstadt von Myanmar. Hier besuchen Sie das Nationalmuseum, in dem Sie mehr über das Land und seine Geschichte erfahren sowie die Chaukhtatkyi-Pagode mit dem 70 m langen liegenden Buddha.

Der Besuch der Shwedagon-Pagode mit ihrem 107 Meter hohen Gold-Stupa ist sicherlich einer der Höhepunkt Ihrer Myanmar-Reise. Die Sonne bringt die weltberühmte Pagode kurz vor Sonnenuntergang zum Erstrahlen. Die Shwedagon-Pagode ist eine der wichtigsten buddhistischen Pilgerstätten des Landes und bestimmt mit dem mächtigen Stupa das Stadtbild. Vier breite Treppen-Aufgänge, nach den Himmelsrichtungen orientiert, führen auf den Singuttara-Hügel, der Basis des Stupa. Auf der riesigen Plattform rund um den Stupa herrscht ein ständiges Kommen und Gehen der buddhistischen Bevölkerung, Nonnen, Mönche und opferbringende Einheimischen beherrschen die Szene wie auch ausländische Buddhisten, Schulkinder und nicht zuletzt die Touristen. Nach dem Sonnenuntergang und einer ausführlichen Besichtigung werden Sie zur Ihrem Hotel gebracht.

liegender Buddha liegender Buddha

14. Tag: Yangon, (F)

Im Laufe des Tages (je nach Ihrer Abflugszeit) werden Sie zum internationalen Flughafen gebracht, womit Ihre schöne und erlebnisreiche Reise durch das chinesische Yunnan und Myanmar endet.

Bitte beachten Sie, dass sich von Yangon aus viele Verlängerungsmöglichkeiten bieten.

Termine und Preise

Preise in € p.P. im DZ

Individualzuschlag bei 2-3 Personen € 620,- p.P.in Superior


Preis

4 - 8 Personen
01.05.17 - 30.09.17Superior Hotels€ 3.025,- 
01.05.17 - 30.09.17Deluxe Hotels€ 3.744,-
01.10.17 - 30.04.18Superior Hotels€ 3.101,- 
01.10.17 - 30.04.18Deluxe Hotels€ 3.846,-


Leistungen

  • Mahlzeiten wie angegeben 
  • Trinkwasser auf Transfers
  • Unterkunft im DZ in Hotels der gewählten Kategorie
  • Inlandsflüge inkl. Steuern wie im Reiseverlauf genannt
  • englischsprechende lokale Reiseleitung
  • Transfers in privaten Fahrzeugen mit Klimaanlage
  • Eintrittsgebühren für die genannten Aktivitäten
  • 1 Yunnan-Landkarte pro Zimmer
  • Kosten für Grenzformalitäten


Nicht eingeschlossen

Internationale Flüge (ab/bis Deutschland), Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgelder für Fahrer und Reiseleiter, Visa-Gebühren für China und Myanmar, Versicherungen, eventuelle Treibstoffzuschläge und Zuschläge an internationalen, nationalen und regionalen Feiertagen

liegender Buddha
Mahamuni Buddha
Burmesin
Papierschirm
Mingun
Purcell Tower
Shwedagon
Weiße Pagode
Parkanlage
Yunnan

Ihre Hotels

Hinweis zu den Hotels:

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass während Ihrer Rundreise trotz Katalogisierung der Hotels ("Superior" und "Deluxe") aufgrund der Örtlichkeiten nicht alle Hotels der Klasse entsprechen; somit entsprechen die "Superior-Hotels" der deutschen 2-3*-Kategorie und die "Deluxe-Hotels" 3-4*, wobei von Ort zu Ort sowohl Abweichungen in höhere Kategorien als auch in niedrigere Kategorien vorkommen.

Unterkunft in folgenden oder ähnlichen Hotels (Hoteländerungen vorbehalten): 

Superior Hotels

Ort Hotel Übernachtungen Kategorie
Kunming Weilong1***
NachtzugSoft Sleeper1***
LijiangFirst Bend Inn2***
DaliFairyland1***
TengchongAirport Hotel1***
RuiliNew Century1***
LashioGolden Hill1***
MaymyoHotel Pyin Oo Lwin1***
MandalayYadanarbon3***
YangonBest Western Green Hill1***


Deluxe Hotels

OrtHotelÜbernachtungenKategorie
KunmingNew Era1****
NachtzugFamilienabteil 1****
LijiangIndigo2****
DaliGurong1****
TengchongGuang Fang1****
RuiliJungcheng Earth & Sea Spa1****
LashioGolden Hill1****
MaymyoPyin Oo Lwin1****
MandalaySedona3****
YangonTaw Win Garten 1****

Individuelle Beratung

Lassen Sie sich von uns beraten unter

08533/919161

(Mo-Fr von 9-17 Uhr)

Wir freuen uns auf Sie!
Mit den besten Grüßen, Ihr Team von Sommer Fernreisen.

Unsere Öffnungszeiten:
montags bis freitags von 09.00 bis 17.00 Uhr

Sommer Fernreisen GmbH
Nelkenstraße 10
94094 Rotthalmünster
Tel. 08533-919161
Fax. 08533-919162
E-mail: info@sommer-fern.de
Internet: www.sommer-fern.de

Reiseanmeldung:
Wenn Sie eine Reise buchen möchten, drucken Sie bitte das Anmeldeformular und die AGB aus, lesen sich alles sorgfältig durch und senden uns das Anmeldeformular ausgefüllt und unterschrieben per Fax an: 08533 919162 oder per Post an die oben genannte Adresse. Der Reisevertrag kommt erst mit der Annahme durch SOMMER FERNREISEN GmbH zustande.

Online-Anfrage:
Wenn Sie Reisewünsche, Anregungen oder spezielle Anfragen haben, sind wir für Sie der richtige Ansprechpartner. Wir freuen uns, Ihnen bei Ihrer Urlaubsplanung behilflich sein zu können. Für ein persönliches Gespräch rufen wir Sie auch gerne an.

Diskretion:
Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt und nur für die Kontaktaufnahme verwendet. Darüber hinaus findet keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte statt.

Ihre Angaben zur Reise
Ihre Kontaktdaten