Myanmar Discover
abschluss

Große Myanmar Reise, 18 Tage

Yangon - Goldener Fels - Bago - Pindaya - Inle-See – Mandalay – Mingun - Amarapura – Inwa – Sagaing – Maymyo – Monywa - Bagan - Mount Popa



Buchungsnummer: MYA-EP-55

Das heutige Myanmar, einst das "Königliche und Goldene Land" genannt, hat seine Besucher immer wieder zu begeisterten Schilderungen hingerissen. Was besonders beeindruckt, sind die tiefgläubigen traditionellen Bewohner, die Ursprünglichkeit des Landes, die vielen ethnischen Einheiten, die prunkvollen Pagoden, die Tempel und Stupas sowie die kunsthandwerkliche Fertigkeit der Bewohner. Die Wärme und Freundlichkeit der Menschen ist nicht nur eine Sache der Religion. Die Fröhlichkeit der Einwohner überträgt sich auf den Besucher und das kann als das größte Geschenk betrachtet werden. Auf der "Großen Myanmar-Reise" lernen Sie Land und Leute unter den verschiedenen Aspekten kennen.

Pluspunkte:

  • umfassende Myanmar-Rundreise
  • Kennenlernen von Land und Leuten und Kulturen
  • deutschsprachige qualifizierte Reiseleitung


Reisekommentare zu dieser Reise finden Sie hier.


Reiseverlauf:

Abkürzungen:

F=Frühstück


nach oben

1. Tag: Flug nach Yangon

Flug von Frankfurt/Main mit der Thai Airways oder einer anderen renommierten Fluggesellschaft nach Yangon.


nach oben

2. Tag: Yangon (Rangoon)

Nachmittags Ankunft in Yangon. Transfer zum Hotel. Nachdem Sie sich im Hotel frisch gemacht haben, besuchen Sie die einzigartige 107 m hohe vergoldete Shwedagon-Pagode. Ein wenig außerhalb der eigentlichen Altstadt auf einem Hügel gelegen, bietet die Silhouette der Pagode bereits von der Ferne einen majestätischen und doch graziösen Anblick.


nach oben

3. Tag: Yangon - (Kyaikto) Goldener Felsen

Frühmorgens fahren Sie ca. 5-6 Std. von Yangon nach Kyaiktiyo (Goldener Fels). Unterwegs besuchen Sie einen einheimischen Markt, wo sie den ersten Eindruck von den exotischen Früchten, Gemüse und Gewürzen bekommen. An Reisfeldern vorbei, gelangen wir nach Kinpun, dem Ausgangsdorf für den Besuch des Goldenen Felsens. Danach geht es auf szenenreicher Bergstraße zur Talstation des Goldenen Felsens. Das letzte Stück des Weges bietet sich zum Wandern an. Oben angekommen, erwartet uns ein Panoramablick. Die Stimmung rund um das Heiligtum ist von einer unbeschreiblichen Magie, die nur wenige burmesische Pilgerorte umgibt. Neben der Pagode auf dem Goldenen Fels befindet sich der Schrein der Schutz-Nats (gute Geister). Danach kehren wir zu Fuß oder auf der Sänfte zurück zum Hotel.

F

nach oben

4. Tag: Goldener Fels - Bago - Yangon

Morgens Rückfahrt vom Goldenen Fels nach Bago (Pegu). Der klassische Name war zuvor "Hamsavati", was Wildgans bedeutet; sie ist in der hinduistischen Mythologie das Reittier des Gottes Brahma. Hamsavati war ebenfalls das Emblem der Mon-Könige. Die Stadt Bago wurde im Jahr 1365 Hauptstadt eines unabhängigen Mon-Reiches. Nach dem Besuch der Mahazedi-Pagode fahren Sie weiter (ca. 80 km) nach Yangon. Am Spätnachmittag bietet sich die Möglichkeit, auf eigene Faust den Sonnenuntergang auf der Shwedagon-Pagode zu erleben, die in der Nähe Ihres Hotels ist. Übernachtung im Hotel.

F

nach oben

5. Tag: Yangon - Heho - Pindaya

Vormittags fahren Sie zum Flughafen von Yangon und fliegen nach Heho. Auf einer szenenreichen Straße (112 km) können Sie die reizvolle Landschaft genießen, mehrere Fotostopps einlegen und die Bevölkerung bei der Arbeit auf den Feldern beobachten. Kurz vor Pindaya kann man auf der linken Seite bereits von der Ferne die am Berghang klebenden, langgezogenen Aufgänge zur Pindaya Höhle erblicken. Übernachtung im Hotel.

F

nach oben

6. Tag: Pindaya-Höhle - Inle See

Morgens besuchen Sie die Tropfsteinhöhle Pindaya, die mit unzähligen Buddhas versehen ist. Die Höhle entwickelte sich mit der Zeit zu einem buddhistischen Heiligtum, in dem seit Jahrhunderten die Menschen aus der Umgebung Buddhafiguren aufstellen. Vom Eingang bietet sich ein wunderschöner Blick auf die schlanken Pagoden am Fuße des Berges und den kleinen Bottaloatkan-See, der direkt bei der Stadt liegt. Danach besuchen Sie einen einheimischen Papierschirmhersteller und fahren anschließend zum Inle See (900 m) nach Nyaungshwe, der alten Hauptstadt des Shan-Staates. Per Boot erkunden Sie anschließend den traumhaft schönen Inle See bis zum südlichen Ende. Die bunten Marktszenen der schwimmenden Dörfer und Gärten sowie die freundlichen Menschen sind ein Augenschmaus für jeden Besucher. Danach besuchen Sie die Werkstätten der künstlerisch sehr begabten Inle-Bewohner.

F

nach oben

7. Tag: Inle-See - Nyaungshwe – Heho - Mandalay

Ausgiebige Bootsfahrt auf dem Inle See. Unterwegs besuchen Sie das Kloster Nga Phe Chaung, das durch seine dressierten Katzen berühmt ist. Der langgezogene See ist die Heimat der Inthas, der "Söhne des Sees", einem zur burmanischen Volksgruppe gehörenden Stamm. Die Inthas erfanden eine spezielle Methode des Fischfangs und des Ruderns, wobei sie das Ruder mit einem Bein einklemmen, um beide Hände zum Fischfang freizuhaben. Dann fahren Sie über den Inle-See zurück nach Nyaungshwe und fliegen von Heho nach Mandalay.

F

nach oben

8. Tag: Mingun und Mandalay

Morgens fahren Sie mit dem Boot auf dem Ayeyarwady Fluss nach Mingun. Höhepunkte hier sind die strahlend weißen Pagoden Set-taw-ya und Hsinbye-me, der Ziegelblock der Mingun-Pagode und vor allem die Mingun-Glocke - die größte intakte läutende Glocke der Welt. Rückfahrt per Boot nach Mandalay. Dann besuchen Sie die mit Goldplatt verzierte Mahamuni-Pagode. Danach besuchen Sie die Künstler von Mandalay (Holzschnitzer, Bronzegießer, Steinmetze, Goldschläger, Schirmmacher, Seidenweber etc.) und das Teakholz-Goldkloster Shwe Nandaw, das einzige noch heute existierende Bauwerk von ehemals mehr als 100 Gebäuden. Sie besichtigen die Kuthodaw- Pagode - auch bekannt als "größtes Buch der Erde". Vom Mandalay-Hill oder Sagaing-Hill haben Sie einen hervorragenden Blick auf die Stadt.

F

nach oben

9. Tag: Mandalay - Amarapura - Inwa - Sagaing - Mandalay

Fahrt zur alten Königsstadt Amarapura. Sie besuchen das Mahagandayon-Kloster, welches die Schule für junge Mönche ist sowie die längste Teakholzbrücke der Welt, die U Bein-Brücke. Per Fähre überqueren Sie den Myitnge-Fluss. Mit Ponykutschen geht es durch kleine Dörfer zur alten Königsstadt Inwa. Vom Palast ist nur noch der Aussichtsturm, das Maha Aung Mye Bonzan- Kloster sowie das Bagaya-Kloster, eines der schönsten traditionellen Holzklöster der Welt erhalten. Danach fahren Sie zurück nach Mandalay.

F

nach oben

10. Tag: Mandalay - Pyin U Lwin (Maymyo)

Überlandfahrt mit vielen Eindrücken vom burmesischen Landleben. Sie erreichen Pyin U Lwin (ehemals Maymyo), das an der Handelsstraße nach Yunnan liegt, so dass sich auch viele chinesische Händler in der Stadt niedergelassen haben. Maymyo liegt auf 1.100 m Höhe und war bei den Briten eine der "Hill Stations", die schon in Indien für den Lebensstil der Kolonialherren so typisch waren. Buntbemalte Pferdekutschen sind ein normales Verkehrsmittel. Zuerst besuchen Sie den bunten Markt. Hier treffen sich die verschiedenen Völker (Inder, Chinesen, Nepali, Birmanen) mit den Bergbewohnern der Umgebung, die hauptsächlich Shan und Danu sind. Anschließend besuchen Sie den Botanischen Garten Kandawgyi (500 verschiedene Pflanzenarten, u. a. Orchideen und Heilpflanzen sowie eine Fülle exotischer Bäume) und einen romantischen Wasserfall. Danach kommen Sie zur Beit-shin-maung-Tropfsteinhöhle, einem buddhistischen Wunderland. Übernachtung in Pyin U Lwin.

F

nach oben

11. Tag: Maymyo - Monywa

Morgens fahren Sie durch die Berge zurück nach Mandalay und weiter nach Monywa. Die Stadt liegt am Ostufer des Chindwin-Flusses der Hafen- und Handelsstadt Monywa, die erst seit Beginn der neunziger Jahre von Touristen besucht werden darf. Die Flusshafenstadt prosperierte durch den Handel auf dem Chindwin-Fluß, der die Hauptverkehrsader in den Nordwesten des Landes zur indischen Grenze hin bildet sowie ein Umschlagplatz für die landwirtschaftlichen Produkte der gesamten Umgebung ist. Wie immer in Myanmar, war das Wirtschaftszentrum zugleich ein Zentrum des Buddhismus mit zahlreichen Klöstern. Unterwegs haben Sie die Gelegenheit zu mehreren Fotostopps, Wanderungen und dem Besuch einer einheimischen Schule und eines Bauerndorfes. Übernachtung im Hotel.

F

nach oben

12. Tag: Höhlenanlagen Hpo-win-daung und Shwe-ba-daung und zurück nach Mandalay

Übersetzen mit der Fähre über den Chindwinn-Fluss. Von dort erreichen Sie die Höhlenanlagen von Hpowindaung und Shwe-ba-daung. Dieser Besuch bringt Sie zum Ursprung des Buddhismus und in eine wild romantische Gegend. Von schluchtenartigen Gängen aus wurden zu beiden Seiten Höhlentempel in den Fels getrieben. Fahrt nach Kyaukka, das für seine Lackarbeiten berühmt ist und Rückfahrt nach Mandalay.

F

nach oben

13. Tag: Mandalay - Bagan - Mount Popa (Popa Taungkalat) / Olymp der Geister

Morgens fahren Sie zum Flughafen von Mandalay und Flug nach Bagan. Weiterfahrt auf einer guten Straße zum Blumenberg "Mount Popa", der als Wohnstätte der Nats verehrt wird. Unterwegs sehen Sie viele Palmyrapalmen, die das Landschaftsbild prägen. Gelegentlich kann man Männer beim Einsammeln des süßen Saftes beobachten, wozu Sie die hohen Palmen mit Hilfe von Leitern besteigen. Aus dem Saft entsteht der Palmwein, Palmzucker und der Palmschnaps. Der Mount Popa ist mit 1.518 m die höchste Erhebung des Bago Yoma, doch eigentlich ist ein kleinerer Vulkankegel am Fuß des Vulkans als Mount Popa der Nats (Geisterberg) oder als Popa Taungkalat wesentlich berühmter. Von hier haben Sie einen ausgezeichneten Blick auf den turmartigen Vulkankegel Popa Taungkalat. Übernachtung im Hotel.

F

nach oben

14. Tag: Popa - Sale - Bagan

Nach dem Besuch einer Sandelholz- und Medizinal-pflanzen-Plantage, wandern Sie auf den Vulkankegel Popa Taungkalat. Am Fuß des Berges geben Natschreine die Gelegenheit, die bunte Geisterwelt Myanmars zu studieren. Der turmartige vulkanische Bergkegel beherbergt einen farbenfreudigen Komplex von Klöstern und Pagoden sowie weitere Nat-Schreine. Der steile Aufstieg über 777 Stufen auf überdachten Treppen, wird durch einen Panoramablick belohnt. Danach fahren Sie nach Sale und besichtigen das Yoke-Son-Kloster, das an den Außenwänden kunstvoll geschnitzte Paneelen mit Szenen aus den Jatakas beinhaltet sowie das gegenüberliegende Man-Kin-Kloster mit Holzschnitzarbeiten. In einem aus Stein errichteten Tempel befindet sich eine ca. 3 Meter hohe Lack-Buddhafigur. Weiterfahrt nach Bagan, das Sie am Spätnachmittag erreichen.

F

nach oben

15. Tag: Archäologische Stätte Bagan

Heute erleben Sie einen archäologischen Höhepunkt, Sie tauchen ein in das "El Dorado" der Tempel, Pagoden und Traditionen. Die Königsstadt Bagan ist für die großartige Architektur ihrer Bauten berühmt. Die UNESCO hat Bagan zum Weltkulturerbe erklärt. Bagan liegt im Trockengürtel Myanmars, einer von Palmyra-Palmen geprägten Landschaft an der Biegung des Ayeyarwaddy-Flusses. Die von Pagoden übersäte Ebene ist die großartigste Sehenswürdigkeit Südostasiens. Zuerst besuchen Sie den malerischen Nyaung U Markt, der einen guten Einblick in das traditionelle Leben gibt. Danach besichtigen Sie die Shwezigon-Pagode bei Nyaung U, die am Ayeyarwaddy-Fluss liegt. Zwischen Nyaung U und Alt-Bagan liegt bei dem Dorf Wetkyi der Gubyaukgyi-Tempel. Er besitzt von außen architektonische Ähnlichkeiten mit dem Mahabodhi-Tempel im indischen Bodhgaya. Anschließend besuchen Sie den zu Anfang des 13. Jh. errichteten Htilominlo-Tempel, der nach dem Geschmack des Herrschers gebaut wurde. Kurz vor den alten Stadtmauern Bagans sehen Sie den großartigen Ananda-Tempel, ein im 11. Jh. geschaffenes Meisterwerk des dritten Königs von Bagan. Danach kehren Sie zurück zum Hotel, um nach den überwältigenden Eindrücken des Vormittags auszuspannen. Nachmittags besuchen Sie eine Lackfabrik. wo Sie den Handwerkern/Künstlern bei der aufwendigen Herstellung der feinen Arbeiten zuschauen können.  Übernachtung im Hotel.

F

nach oben

16. Tag: Bagan - Yangon

Morgens besuchen Sie den in einer tiefen Schlucht gelegenen Kyaukgu Umin Tempel (Felshöhlentempel). Hinter einem mit besonders plastischem Steinreliefs verzierten Vorbau sind lange Gänge und Meditationskammern tief in den angrenzenden Fels geschlagen worden. Dann kommen Sie zu dem eindrucksvollen Dhammayangyi-Tempel. Er besteht aus einem Stockwerk auf dem sechs steil aufeinanderliegende Terrassen aufgesetzt wurden, die dem Bau das Aussehen einer Stufenpyramide verleihen. Danach besuchen Sie mit der Pferdekutsche das kleines Dorf Phwa Saw in der Umgebung von Bagan und lernen auf einer Wanderung Bauernfamilien kennen, die in idyllischer Einheit im traditionellen Stil wohnen. Anschließend fahren Sie zurück zum Hotel und danach zum Flughafen, von wo aus Sie von Bagan nach Yangon fliegen. Übernachtung im Hotel.

F

nach oben

17. Tag: Yangon – Stadtbesichtigung

Morgens starten Sie zu Ihrer Stadtrundfahrt. Zuerst halten Sie am Königlichen Kandawgyi See und besuchen danach die Botataung Pagode, in der man viele antike Reliquien und Artefakte besichtigen kann. Sie ist ein Wahrzeichen am Flussufer von Yangon und liegt unterhalb der langen Reihe von Landebrücken, von denen Reis, Holz und Mineralien in die ganze Welt versandt werden. Nachmittags besuchen Sie den Chaukhtatkyi Tempel. Anschließend werden Sie Chinatown besichtigen, bevor Sie dann zum berühmten Scott Market fahren, ein 80 Jahre alter Gebäudekomplex, in dessen Hallen eine große Auswahl an Kunsthandwerk und anderen Dingen feilgeboten wird. Hier bietet sich eine ausgezeichnete Gelegenheit für einen Einkaufsbummel (Souvenirkäufe). Abschließen fahren sie zum internationalen Flughafen von Yangon, um nach Frankfurt anzutreten.

F

nach oben

18. Tag: Ankunft in Deutschland

Morgens Ankunft in Frankfurt. Ende einer schönen und erlebnisreichen Reise.

Es bietet sich eine sehr gute Gelegenheit, eine 5-tägige Badeverlängerung am traumhaft schönen Ngapali Beach anzuschließen (einer der  schönsten Strände S-O-Asiens!)


nach oben