Myanmar Discover
abschluss

Nostalgischer, unbekannter Süden, 11 Tage

Yangon - Mawlamyine - Hpa An - Golden Rock - Bago - Yangon



Buchungsnummer: MYA-LJ-03

Highlights:

  • Innovative Routenführung
  • Nostalgische Mon-Stadt Mawlamyine
  • Mahamuni-Pagode, Kyaikthanlan Pagode, Seindon Mibaya Teakholz- Kloster
  • Alte Kirchen und buddhistische Klöster
  • Thanwlin-Fluss, Bhilu Kyun Insel, Shampoo Insel
  • Flussfahrten, Kutschenfahrt, Bootsfahrt
  • Hpa An, Kayin-Hauptstadt
  • Höhlentempel und landschaftliche Poesie
  • Goldener Felsen, einer der wichtigsten Pilgerstätten
  • Bago mit berühmten Pagoden und altem Königspalast
  • Yangon: Shwedagon Pagode und Liegender Buddha
  • Twante Töpferort, Rückblick in burmesische Vergangenheit
  • Syriam und Inselpagode Kyauktan Yele
  • Mehrere Wanderungen, viele Fotostopps und individuelles Reisen

Entdecken Sie mit uns den noch wenig bekannten Südosten von Myanmar, abseits der ausgetretenen Touristenpfade, der erst seit wenigen Jahren von der Regierung für den Tourismus zugelassen wurde. Mawlamyine wurde in der Zeit der britischen Kolonie Moulmein genannt.

In und um Mawlamyine sowie in dem geographische Dreieck mit Hpa An und Thaton erwarten Sie das unverfälschte Myanmar mit zauberhaft schönen Landschaften, grün bewachsenen Karstbergen, goldenen Pagoden, Höhlentempel, Bootsfahrten auf dem Thanwlin-Fluss, Inselbesuche, bunte ursprüngliche Märkte, ein Hauch britischer Kolonie-Ära, alte Kirchen, Hindutempel und Moscheen. Erleben Sie bei Kyaiktho den Aufstieg zum Goldenen Felsen, einem der spektakulärsten buddhistischen Wallfahrtstätten. Genießen Sie Sonnenauf- und -untergänge, kommen Sie in Kontakt mit den liebenswürdigen fröhlichen Einheimischen und unternehmen Sie reizvolle Wanderungen. Viele Fotostopps und Besichtigungen, um in die Atmosphäre des "alten traditionellen Burma" eintauchen zu können, sind Inhalt dieser Reise.
Die Fahrt nach Yangon führt über die alte Mon-Königsstadt Bago, die einzigartige Pagoden und einen alten Königspalast aufzuweisen hat. Lernen Sie Yangon und Umgebung auf eine ganz persönliche Art kennen: per Auto, Zug, Pferdekutsche, Boot, Rikscha und zu Fuß.

Und das sagen unsere Kunden über diese Reise:

Sehr geehrter Herr Sommer, sehr geehrte Frau Kapp,
wir sind wieder zurück  -  mit vielen, unvergesslichen Erlebnissen!
... zum vollständigen Reisebericht

Lassen Sie sich von uns inspirieren, wir kombinieren Ihnen auf Wunsch den "Nostalgischen, unbekannten Süden" mit weiteren Reisedestinationen inner- und außerhalb von Myanmar auf individuelle Weise.

Mawlamyine, die tropische Stadt liegt an der Mündung des Thanwlin- und des Gyaing-Flusses am Golf von Martaban; sie hat heute ihr koloniales Erbe mit Kirchen, Klostertürmen und Gebäuden bewahrt; aber auch Moscheen, Pagoden und Schreine prägen das Stadtbild sowie der Hafen und die derzeitige längste Brücke von Myanmar, die sich über den Thanwlin spannt. Hier ließ sich einst auch der britische Schriftsteller Rudyard Kipling zu seinem Gedicht "The Road to Mandalay" und George Orwell zu seinem Buch "Burmese Days" inspirieren. Die Stadt ist durch den Handel von Teakholz, Reis und Meeresfrüchten ein wichtiger Hafen des Landes. Hier und im Umfeld finden Sie noch das ursprüngliche Burma.

Sie können diese Reise mit einem deutschsprachigen lokalem Führer + Fahrer buchen oder "nur" mit Fahrer. Wir empfehlen in der Regel einen deutschsprachigen Führer/in, der Ihnen ein optimales Reiseerlebnis vermittelt:


Reiseverlauf:

Abkürzungen:

F=Frühstück


nach oben

1. Tag: Ankunft in Yangon - Fahrt nach Moulmein

Ankunft auf dem Internationalen Flughafen von Yangon. Nach der Pass- und Zollkontrolle werden Sie von Ihrem Reiseführer erwartet, der Sie auf einer 5-stündigen Fahrt nach Moulmein (Mawlamyine) zu Ihrem Hotel bringt. Unterwegs bekommen Sie schon den ersten Eindruck von dem ursprünglichen Myanmar mit seinen Bewohnern und den wunderschönen Landschaften.

Hinweis: Sollten Sie mit dem internationalen Flug erst am Nachmittag in Myanmar ankommen, so ist die erste Nacht in Yangon vorgesehen und am nächsten Tag brechen Sie dann früh nach Moulmein auf, um das Programm wie angegeben durchzuführen.


nach oben

2. Tag: Stadtbesichtigung von Moulmein, (F)

Morgens besuchen Sie die im Mon-Stil erbaute Mahamuni Pagode, die auf der Hügelkette oberhalb der Stadt liegt. Der zentrale Mahamuni-Buddha erinnert an die gleichnamige Statue in Mandalay, ist aber im Gegensatz dazu nicht vergoldet, trägt dafür aber eine Krone sowie Gurte die mit Gold und Edelsteinen verziert sind. Von der Hügelkette bietet sich ein herrlicher Blick auf weitere vergoldete Pagoden, die sich in Sichtweite südlich anschließen sowie auf die Stadt Mawlamyine mit der Meeresmündung, auf das Flachland und auf die Silhouette der malerischen Karstberge, die sich am Horizont abzeichnen. Danach besuchen Sie auf derselben Hügelkette etwas weiter südlich die Kyaikthanlan Pagode (gesprochen: Tschai-tan-lan), deren goldener Stupa am höchsten über der Stadt thront. Hier hat sich wahrscheinlich auch der berühmte Schriftsteller Rudyard Kipling zu seiner Ballade "The road to Mandalay" verleiten lassen. Danach wandern Sie über einen Treppenaufgang zum wunderschönen Seindon Mibaya Teakholz-Kloster mit vielen Antiquitäten. Den Sonnenuntergang genießen Sie von der U Zina Pagode aus. Übernachtung in Mawlamyine.


nach oben

3. Tag: Mawlamyine – Ausflug zur Bilu Kyun- und Shampoo-Insel, (F)

Morgens besuchen Sie den bunten quirligen Markt und bummeln durch die Obst-, Gemüse-, Fisch- und Textilabteilungen und können die Einheimischen in ihrem Alltag beobachten. Danach fahren Sie mit der Fähre ca. 45 Minuten zur Bilu Kyun Insel, um das traditionelle burmesische Landleben kennenzulernen; die meisten Einheimischen gehören zu den Mon und leben in Teakholz-Dörfern vom Reisanbau und Fischfang. Interessant sind kleine Familienbetriebe, die sich unter anderem auf die Herstellung von bunten Gummibändern, Spazierstöcken, hölzernen Kugelschreibern und Pfeifen spezialisiert haben. Die Fortbewegungsmittel auf der Insel sind Pferdekutschen und Oldtimer-Lkws. Auf dem Rückweg statten Sie der idyllischen Shampoo-Insel einen Besuch ab, die mitten im Thanwlin-Fluss liegt. Der Name "Shampoo" stammt von den Briten, die die zum Neujahrsfest durchgeführten Haarwasch-Zeremonien im heiligen Quellwasser beobachteten. Auf der Insel befinden sich ein buddhistisches Meditationszentrum, ein Opfer-Brunnen mit heiligem Wasser und eine silberne Sandshwin-Pagode. Die Schatten spendenden Bäume und die tropischen Blüten sorgen für ein reizvolles Flair. Voller Eindrücke und mit vielen Fotos kehren Sie zurück nach zu Ihrem Hotel.
Übernachtung in Mawalmyine.


nach oben

4. Tag: Von Moulmein auf dem Thanlwin-Fluss nach Hpa An, (F)

Morgens, bevor Sie zu der Stadt Hpa An aufbrechen, unternehmen Sie noch auf dem Thanlwin Fluss eine einstündige Bootstour zu der Dhamma Vizaya Pagode und zu der Fledermaushöhle. Danach erreichen Sie auf einer 3-4 stündigen beschaulichen Bootsfahrt auf dem Thanlwin flussaufwärts Hpa An, die Hauptstadt des Kayin-Staates, deren Umgebung besonders landschaftlich schön ist. Mächtige Kalkfelsengruppen, die sich aus den Reisfeldern bizarr erheben, bilden eine landschaftliche Poesie, die ihresgleichen sucht. Etwa 20 km von Thaton entfernt wandern Sie auf einem 500 m langen Pfad an einem mit Mangroven bewachsenen See entlang zu einem hoch aufragenden Felsen und erreichen über hochführende Stufen die Bayin Nyi-Höhle, in der sich zahlreiche antike Buddhastatuen befinden. Danach erreichen Sie in der Nähe von Hpa-An, auf einem mit schattenspendenden Büschen und Bäumen bewachsenen Gehweg, die buddhistische Kaw-Gone Höhle aus dem 7. Jhdt. n. Chr. Hier befinden sich über 10.000 kleine Lehm-Buddhafiguren, sowie 2 große liegende Buddhas und mehrere meditierende große Buddhastatuen, die sich in der Stalaktiten-Grotte verteilen. Übernachtung im Hotel in Hpa-An.


nach oben

5. Tag: Hpa An und Umgebung, Traumlandschaften und Buddhismus, (F)

Morgens besuchen Sie 10 km außerhalb von Hpa-An die goldene Kyauk Kalat Pagode, die auf einem turmartigen Nadelfelsen thront, umgeben von einem See und im Hintergrund von hochaufragenden Bergen. Der weinglasförmige Felsen kann bis zur Hälfte durch eine Treppe bestiegen werden. Erstaunlich ist, dass sich bis zur Felsspitze noch Vegetation angesiedelt hat, obwohl dort kaum Wasser vorhanden ist. Der Fels mit seiner traumhaft schönen Umgebung lockt jeden Fotografen zu Aufnahmen. Danach besuchen Sie nur wenige Minuten mit dem Auto entfernt den Lumbini Garten am Fuße des mächtigen Zwekabin Berges. Hier befinden sich zwischen schattenspendenden Bäumen tausende von Buddhas in meditierender Haltung auf Podesten, zum Teil mit Baldachin versehen.
Am Nachmittag kommen Sie zurück nach Hpa An und besuchen die Stadt, die an dem mächtigen Thanwlin-Fluss liegt, über den die Brücke Richtung Yangon führt. Im Zentrum der verschlafenen Stadt, deren Bevölkerung sich aus Mon, Birmanen und Muslimen zusammensetzt liegt die Moschee. Am Spätnachmittag besuchen Sie das Flussufer mit der berühmten Shwe-Yin-Myaw Pagode, die hoch über den Fluss hinausragt und nehmen am Leben der Einheimischen teil, die sich hier bei Sonnenuntergang zum Schwatz und zum Bummeln einfinden.
Übernachtung im Hotel in Hpa An.


nach oben

6. Tag: Von Hpa An zum Goldenen Felsen (Kyaikhtiyo), (F)

Morgens fahren Sie in ca. 2,5 Stunden zu dem Städtchen Kyaikhtiyo und von dort weiter zum Basislager, wo Sie mit einem lokalen Open-Air-Truck (Lastwagen) über viele Serpentinen bergaufwärts zum Goldenen Felsen. Ab der Mittelstation des Weges können Sie wandern oder per Sänfte getragen werden. Oben erwartet Sie ein fantastischer Ausblick auf die umliegende Landschaft und den Goldenen Felsen. Auf dem mächtigen kugelförmigen vergoldeten Granitfelsen (ca. 6 m hoch) befindet sich der 5,5 Meter hohe vergoldete Stupa der Kyaikhtiyo-Pagode. Die ungewöhnliche Position der Pagode versetzt jeden Besucher ins Staunen, da der mit Blattgold bedeckte Findling den Eindruck erweckt, er könne jeden Moment in die Tiefe stürzen. Jedoch, der Legende nach wird der durch ein Haar Buddhas in Gleichgewicht gehalten. Tausende von Pilgern kommen täglich hierher, um Blattgold an den Felsen zu kleben. Danach kehren Sie zu Ihrem Hotel in der Nähe des Goldenen Felsens zurück. Übernachtung.


nach oben

7. Tag: Von Kyaikhtiyo über Bago nach Yangon, (F)

Frühmorgens haben Sie die Möglichkeit, vor dem Sonnenaufgang nochmals den Goldenen Felsen zu besuchen. Danach geht es zu Fuß zurück zum Hotel und talwärts zur Mittelstation, wo Sie der offene Truck zur Talfahrt zur Basisstation erwartet. Dort steigen Sie in Ihr Fahrzeug um. Auf dem Weg nach Bago gibt es ein paar interessante Stopps, wie den Besuch einer Kautschukplantage, um bei der Gewinnung von Latex zuzusehen und den Besuch einer Cashewplantage. In Bago, der ehemaligen Hauptstadt des Mon-Reiches aus dem 9. Jhdt. und heute die viertgrößte Stadt Myanmars, besuchen Sie die Shwetelyaung-Pagode, in deren Inneren sich einer der schönsten Liegenden Buddhas (55 m lang) befindet. Danach kommen Sie zu der Shwemawdaw Pagode, die mit 114 m die höchste Pagode des Landes ist und somit höher als die Shwedagon Pagode in Yangon; sie wurde von den Mon vor über 1.000 Jahren erbaut und enthält Relikte von Buddha; durch Erdbeben wurde sie mehrmals zerstört aber immer wieder und jedes Mal höher aufgebaut. Danach besichtigen Sie den ehemaligen Kanbawza Thadi-Palast, der im 16. Jhdt. der großartigste in ganz S-O-Asien war. Auf der Weiterfahrt besuchen Sie nur 4 km von Bago entfernt die Kyaik Pun-Pagode mit vier 30 m hohen sitzenden Buddhas Rücken an Rücken in die 4 Himmelsrichtungen blicken und Ihnen eine gute Reise nach Yangon wünschen. Gegen Abend erreichen Sie Ihr Hotel in Yangon, wo Sie übernachten.


nach oben

8. Tag: Yangon, Kolonialstadt, Märkte, Pagoden, Tempel, (F)

Morgens besuchen Sie Yangon (ehemaliger Name Rangun), die ehemalige Hauptstadt des Landes, die sich in den letzten drei Jahren zu einer geschäftigen Stadt mit viel Verkehr und Staus verwandelt hat. Sie liegt im Süden des Landes am Ostrand des Ayeyarwady-Deltas in der Nähe des Golfes von Martaban, einem Meeresarm der Andamanensee. Sie besuchen zuerst das geschäftige China-Town, wo Sie z.B. der interessanten Herstellung von chinesischen Nudeln, Frühlingsrollen und verschiedener Süßigkeiten im Familienbetrieben zusehen können. Überwältigend ist das Angebot an exotischen Gewürzen und Lebensmitteln und das Leben auf der Straße. Im indischen Viertel der Altstadt können Sie von außen den Hindutempel Sri Kali bestaunen und später den lebhaften Scott-Markt erkunden, der eine riesige Auswahl an Shops und Waren hat; vor dem Kauf eines Souvenirs ist Handeln angesagt. Dann bummeln Sie durch das ehemalige britische Viertel. Die Stadt besitzt bis heute noch viele prachtvolle Gebäude aus der Kolonialzeit. Im Nationalmuseum können Sie den Löwenthron und den reichen Schmuck aus dem Palast des letzten burmesischen Königs von Mandalay bewundern. Ebenso statten Sie der Kyauk-Htat-Gyi-Pagode mit ihrem 70 m langen "Liegenden Buddha", sowie der Sule-Pagode einen Besuch ab. Sie besuchen ebenfalls den Kandawgyi-See mit Blick auf die Karaweik-Barke und zum Abschluss die 107 m hohe Shwedagon-Pagode, die wichtigste buddhistische Tempel- und Pilgerstätte Myanmars; sie liegt auf einem Hügel und überragt die Stadt. Lassen Sie sich von der Pracht der Tempelanlage und von der Frömmigkeit der Einwohner beeindrucken.
Übernachtung im Hotel in Yangon.


nach oben

9. Tag: Tagesausflug nach Twante, burmesische Vergangenheit, (F)

Morgens erreichen Sie außerhalb von Yangon auf einer szenenreichen Fahrt das Dorf Hlaing Tharyar Township, wo Sie einen guten Eindruck von dem ländlichen Leben bekommen. Danach erreichen Sie die Weber- und Töpferstadt Twante, wo nach alter Tradition 20 Familienbetriebe noch Tongefäße auf handbetriebenen Töpferscheiben herstellen, die anschließend in palmblattbedeckten Hallen luftgetrocknet und über mehrere Tage gebrannt werden. Das Handwerk geht auf die Mon-Zeit zurück und die dunkelbraun glasierten Gefäße waren schon im 16. Jahrhundert in der Schifffahrt als Behälter für Wasser, Wein und Öl in ganz Asien geschätzt. Auf einer Pferdekutschenfahrt entdecken Sie den Ort. Danach besuchen Sie die auf einer Anhöhe gelegene geschichtsträchtige Shwesandaw Pagode (übersetzt: Goldene Haarreliquie"), die der Legende nach eine Haarreliquie Buddhas beherbergen soll. Nur 1 km entfernt liegt der Twante-Kanal, der eine wichtige Verbindung vom Ayeyarwady Delta zum Yangon-Fluss darstellt. Nach dem Rückblick in vergangene Jahrhunderte fahren Sie wieder nach Yangon zu Ihrem Hotel zurück. Übernachtung.


nach oben

10. Tag: Ganztagsausflug nach Syriam und zur Inselpagode Kyauktan Yele, (F)

Morgens fahren Sie über den Yangon-Fluss nach Thanlyin (Syriam). Unterwegs besuchen Sie die Mauerreste einer Festung des portugiesischen Abenteurers Philip de Brito (Ende 16. bis frühes 17. Jhd.), der von hier aus seinen Tyrannenstaat lenkte. Danach sehen Sie auf einem Hügel die vergoldete Kyaik Khauk Pagode, einen viel besuchten Pilgerort. Sie erkunden den lokalen Markt von Thanlyin und besuchen eine katholische Kirche aus dem 18. Jhdt. Dann setzen Sie mit einem Ruderboot oder einer motorgetriebenen Barke (Sampan) zur Kyauktan Yele Pagode über, die 20 km südlich von Thanlyin auf einer winzigen Insel mitten im Padawa Creek, einem Seitenarm des Yangon-Flusses liegt. Die Pagode besteht aus vielen Stupas und Nebenschreinen. Am Fluss füttern Pilger schmatzende Welse, um sich Verdienste für ihre nächste Inkarnation zu sammeln. Danach kommen Sie an dem internationalen Container-Seehafen Thilawa, der 25 km südlich von Yangon liegt. Nach den erlebnisreichen Besichtigungen fahren Sie zurück nach Yangon.
Übernachtung im Hotel.


nach oben

11. Tag: Abschiednehmen von Yangon, (F)

Heute heißt es Abschied nehmen von einer Reise von der Vergangenheit bis in die Gegenwart. Transfer zum Flughafen. Ende einer schönen und erlebnisreichen Reise.


nach oben

Hinweis:

Hinweis für Mahlzeiten: Wir haben außer Frühstück keine weiteren Mahlzeiten in den Reisepreis eingeschlossen. Mittagessen in den örtlichen Restaurants kosten zwischen 4 und 10 USD p.P.; wir sind jedoch der Meinung, dass Sie sich auf einer Individualreise das Essen nach Ihrem Wunsch aussuchen sollten (die Reiseleitung ist Ihnen dabei gerne behilflich); Abendessen können Sie in den Hotels aber auch in Restaurants (je nach Lage und Verfügbarkeit) einnehmen; Ihr Reiseleiter ist Ihnen bei Fragen behilflich. In den Hotels kostet das Abendessen je nach Hotelkategorie 10-25 USD p.P.


nach oben