Myanmar Discover
Myanmar Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Verhaltensregeln für Myanmar Reisende

Begrüßung
Begrüßung

Wenn Sie nach Myanmar reisen, sollten Sie sich vor Augen halten, dass dieses Land durch seine jahrelange Abschottung keinen Massentourismus kennt. Begegnen Sie deshalb den Menschen zurückhaltend und bescheiden.

Wie in allen Kulturen überall auf der Welt gibt es natürlich auch in Myanmar einige generelle Verhaltensregeln, die es als Reisender zu befolgen gilt:

  • Der Kopf gilt als besonders heiliger Teil des Körpers und sollte in keiner Situation berührt werden. Auch die Köpfe von Kindern sollten Sie nicht berühren.
  • Zu viele Emotionen sollten vermieden werden.
  • Gespräche werden in Myanmar leise geführt. Es gibt auch kein schroffes Nein, da Freundlichkeit oberstes Gebot ist.
  • Es gilt auch als unangebracht, in der Öffentlichkeit die Geduld über Probleme oder Verzögerungen zu verlieren. Dies führt meist zu nichts. Besser ist es, Ruhe und Gelassenheit an den Tag zu legen, wie die Burmesen es auch tun.
  • Sich in der Öffentlichkeit zu küssen, zu umarmen oder sich an den Händen zu halten, gilt als unschicklich.
  • Zum Gruß werden die Hände vor dem Gesicht gegeneinander gelegt und man verneigt sich gleichzeitig. Händeschütteln ist aus hygienischen Gründen nicht beliebt, denn man berührt nicht gerne den Schweiß des Anderen.
  • Mit dem Zeigefinger auf andere Leute oder auch Gegenstände zu zeigen, wird als unhöflich angesehen.
  • Um die Aufmerksamkeit des Gegenübers zu bekommen, winkt man mit der ganzen Hand, wobei die Handflächen nach unten zeigen.
  • Vor dem Betreten eines Tempels ebenso wie privater Wohnräume, gilt es, die Schuhe am Eingang auszuziehen.
  • Beim Sitzen sollten nie die Fußsohlen sichtbar sein, denn dies wird als Beleidigung aufgefasst.
  • Man sollte nie die Füße in die Richtung einer Person oder eines Heiligtums ausstrecken.
  • Die Höflichkeit gebietet es, immer um Erlaubnis zu fragen, ehe man jemanden fotografiert.
  • Die meisten unserer Reiseleiterinnen sind nicht verheiratet. Trotz ihrer Attraktivität sollte das Verhalten der Männer gegenüber unseren Reiseleiterinnen von Zurückhaltung und Mäßigung bestimmt sein. Besonders in Myanmar sind die Damen verpflichtet, auf ihren Ruf zu achten.
  • In Myanmar ist es sehr wichtig, in jeder Situation sein Gesicht zu wahren. Bitte ersparen Sie Ihrer Reiseleitung daher Peinlichkeiten.
  • Sie sollten als Tourist in keiner Weise provozieren, weil dies ablehnendes Verhalten zur Folge haben könnte. Wer sich bemüht, den Gepflogenheiten vor Ort gerecht zu werden, wird Dank und Anerkennung ernten.

Kleidung in Myanmar

Longyi
Longyi

Allgemein gilt es, sich den Sitten gemäß zu kleiden. Auch wenn Sie leichte Kleidung in Myanmar benötigen, sind, aus religiösen und sittlichen Gründen, in Myanmar Miniröcke und Shorts unerwünscht. Für Frauen empfiehlt sich eine Kleidung, die Knie und Schultern bedeckt; außerdem sollte BH getragen werden. Badekleidung ist nur für Strand oder Hotelpool angemessen. Für Männer sind lange Hosen und kurzärmlige Hemden die richtige Kleidung.

Optimal ist es, eine dünne Regenjacke mitzuführen. Lange Jeans braucht man nur in höher gelegenen Regionen, wo etwas kühlere Temperaturen herrschen.

Sie können fast überall günstig einen Longyi, einen langen Wickelrock, erstehen, um ihn im Bedarfsfall immer dabei zu haben.

Schuhwerk: Da vor dem Betreten von religiösen Gebäuden Schuhe/Strümpfe ausgezogen werden müssen, empfiehlt es sich, entsprechendes Schuhwerk zu wählen. Denken Sie daran, dass die Fußsohlen beim Sitzen nicht sichtbar sein dürfen, denn dies wird als Beleidigung aufgefasst. Trekkingsandalen und ein paar feste Schuhe reichen auf Ausflügen aus.

 

Traditionelle Kleidung in Myanmar